Autonome Maximus laut Vector Prime, nahm er eine einsame Mahnwache warten auf "das unvermeidliche" und Verzicht auf seinen Namen zu "Der letzte Autobot". Er ist der legendäre Autobot Krieger und im Wesentlichen die Transformatoren Äquivalent eines Königs in den Bergen. Er erschien in einem Handlungsbogen, die markierte das Ende des amerikanischen Marvel G1 Transformers-Comics wo wurde er dargestellt als ruhend im Zentrum von Cybertron seit Millionen von Jahren, bis er endlich aufgerufen wurde, um die Decepticons auf dem Planeten Klo zu besiegen. Die Serie wurde später wiederbelebt, aber die letzten Autobot zeigte, während das Zwischenspiel von Decepticons ermordet wurde.

Eine leicht veränderte Neuauflage der Figur wurde von Hasbro Ende 2007 im Rahmen der Classics-Reihe anlässlich der DVD-Neuauflage von Transformers: The Movie zum 20. Jubiläum des Films in den USA veröffentlicht, während in Großbritannien etwa zur selben Zeit die ursprüngliche Version der Figur auf den Markt kam. Takara setzte die Masterpiece-Reihe in Japan derweil in unregelmäßigen Abständen mit neuen Veröffentlichungen fort, so erschienen bis April 2012 insgesamt 11 Figuren innerhalb der Reihe, allerdings sind manche nicht komplett neu entworfen, sondern manchmal handelt es sich auch um so genannte Repaints. Einige der Masterpiece-Figuren wurden von Hasbro später auch in den USA veröffentlicht, wo sie exklusiv in Läden der Supermarktkette Wal-Mart erhältlich waren.
Zur Spielzeugserie Transformers: Generation 2 wurde in den USA zwischen 1993 und 1995 eine Zeichentrickserie ausgestrahlt, bei der es sich jedoch lediglich um Episoden der Originalserie mit neuen Computereffekten handelte. Insgesamt wurden 51 Folgen ausgestrahlt, 26 davon ab April 1994 auch in Deutschland, wobei RTL den Kinofilm The Transformers: The Movie unter dem deutschen Titel Transformers – Der Kampf um Cybertron als „Pilotfilm“ verwendete.[36][37] Die Synchronisation wich hier von derjenigen der Originalserie ab, so wurden beinahe sämtliche Rollen mit anderen Sprechern besetzt. Einige Folgen wurden auf diese Weise auch ein zweites Mal synchronisiert.
Wie am Anfang dieser Seite bemerkt wurde, begann Titans zurück unter dem Arbeitstitel "Titan-Kriege". Dass früherer Titel in Schaltpläne auf dem Display während der BotCon 2015 der ersten öffentliche Hinweis des Nachfolgers Combiner Kriege sowie in einem durchgesickerten internen Hasbro-Blatt für die San Diego Comic-Con 2016 exklusive Variante der Festung Maximus darstellte vorgestellt wurde. [4] nach ehemaligen Hasbro Global Brand Development Manager Mark Weber waren die Ursache für die Namensänderung nicht spezifizierte "rechtliche Einschränkungen". [5] der endgültige Name "Titans zurück" wurde auf der New York Comic Con 2015 erstmals offiziell verwendet. Wie erwartet werden kann, wurde der frühen Name noch von vielen Händlern auf der ganzen Welt (vor allem europäische sind) in der offiziellen Werbung und auf Shop Einnahmen, mit lästigen Beharrlichkeit verwendet.[6] noch schlimmer war das alte Logo "Titan-Kriege" noch sehr prominent bei einer offiziellen Hasbro-Kunstausstellung im ABRIN (der brasilianischen Toy Fair) erst im April 2016 zu sehen. [7]
Mitte 2003 startete Takara eine Reihe mit dem Titel Gokushô Henkei Transformers (wörtlich „die kleinsten verwandelbaren Transformers“). Die jeweils nur wenige Zentimeter großen Figuren waren den Originalfiguren aus den Jahren 1984 und 1985 unmittelbar nachempfunden und erschienen in undurchsichtigen Verpackungen, so dass von außen nicht erkennbar war, welche Figur darin jeweils enthalten war. Die Serie wurde jedoch schon Mitte 2004 eingestellt, obwohl Takara zuvor auf einer Spielzeugmesse noch einige neue Figuren vorgestellt hatte, die nie erscheinen sollten.
1993 wagte Hasbro in den USA einen Neuanfang mit den Transformers. Anlass war der anhaltende Erfolg der Verkäufe in Europa.[4] Die neue Serie, die unter dem Titel Transformers: Generation 2, in Japan: Transformer: G-2 (トランスフォーマー G-2) auf den Markt kam, bestand zunächst in erster Linie auf Neuauflagen von Figuren aus den Jahren 1984–86, darunter auch die Originalfigur von Optimus Prime, wobei die Figuren im Vergleich zu den sehr stark realistischen Fahrzeugen nachempfundenen Originalfiguren eine eher eigenwillige Farbgebung aufwiesen. Auch die Waffen und sonstigen Zubehörteile vieler Figuren wurden durch neue Teile ersetzt. Die ursprüngliche Megatron-Figur durfte dagegen aufgrund verschärfter amerikanischer Gesetze bezüglich realistischer Spielzeugwaffen nicht mehr veröffentlicht werden, stattdessen gab es eine komplett neue Megatron-Figur, die sich nunmehr in einen Panzer verwandeln ließ.
Optimus Prime ist der Anführer der Hauptgruppe der Autobots in der Iteration der Transformers-Franchise in erster Linie gekennzeichnet durch die 2010 computeranimierte Serie Transformers: Prime auf The Hub.[16] Optimus Prime entstand als letzte der dreizehn Primzahlen, die erste Generation von Transformatoren, jeweils direkt von Primus als Band von einzigartigen Kriegern zu bekämpfen und besiegen Unicron erstellt. Auf seine Schöpfung, Optimus vereint dreizehn durch seinen Gruß alle sind eins. Während alle anderen Mitglieder der dreizehn jedes einzigartige Fähigkeiten und Artefakte besaß, übte Optimus keine besonderen Befugnisse oder Waffen. Es war nur durch seinen Weitblick und Mut, die dreizehn bis schließlich besiegen Unicron erlaubt. Durch die gut von allen Funken wiedergeboren, wurde Orion Pax Optimus Prime, ein veteran Feldherr und zweiter Befehlshaber, der ein Ion-Blaster und eine doppelte Klinge Energon Axt ausübt. Er wurde der Anführer der Autobots, nachdem Sentinel Zeta Prime in der Schlacht fiel, aber ist nicht sicher, dass er die Verantwortung will.
Der Erfolg der Beast Wars und die Veränderung in Handlung führte in der zweiten Phase: Beast Machines. Wie Beast Wars wurde der Name Transformatoren nur als sekundäre Titel verwendet. Während noch ein Erfolg wurde die Storyline und die Richtung von Beast Machines getragen in Frage gestellt und von den eifrigsten Fans, die die Vorgeschichte der Transformatoren wusste kritisiert. Auch gab es eine Katastrophe für eine Rückkehr zu der ursprünglichen Idee der Transformatoren, ihres Wesens proteische Roboter mit fast menschenähnliche künstliche Intelligenzen, die in Fahrzeugen oder Geräten umgewandelt.
Früh in dieser neuen Serie von Begegnungen mit Megatron Alarmstufe Rot die Autobots auf der Erde kontaktiert und gebeten für Optimus Prime beitreten dann auf Velocitron. Plündern und Crumplezone ausgetrickst Hot Shot und Schmutz Boss zu glauben, dass ein Rennen zwischen ihnen bestimmen, wer von ihnen würde wäre berechtigt, Überschreibung für den Planeten-Cup Rennen. Während des Rennens verursacht Plünderung und Crumplezone ein Bergsturz, der Hot Shot begraben. Hot Shot wurde gerettet, als Optimus Prime, Vector Prime und Landmine ankamen, aber Optimus war verärgert, dass Hot Shot mit den Einheimischen engagiert hatte. Clocker und kaputt waren begierig zu helfen, die Autobots. Nachdem er nicht in der Lage zu den Planeten-Cup von selbst überschreiben, Optimus Prime unterstützt Hot Shot Plan gewinnt den Cup in einem Rennen mit Hilfe der anderen Autobots. Plündern und Crumplezone wurden von Megatron kontaktiert und uns wurde gesagt, auf Dinge im Auge zu halten. Sie beschlossen auch, geben das Rennen, entweder um den Cup gewinnen und verursachen so viel Schaden wie sie, um die anderen Fahrer konnte. Überschreibung, Schmutz Boss, Plünderung, Crumplezone, Optimus Prime, Hot Shot, Red Alert, Landmine, Clocker und Brakedown teilgenommen in der Qualifikationsrunde. In der abschließenden Episode von Transformatoren: Cybertron, Optimus Prime schlug ein neues Raum-Brücke-Projekt mit der Kraft der vier Cyber Planeten Schlüssel und die vier großen Cybertronian Schiffe. Viele Autobots und Decepticons ehemaligen trat in das Projekt. Jetfire blieb verantwortlich für Cybertron als Optimus Prime die Atlantis mit der Erde Cyber-Planeten-Taste zusammen mit Red Alert, Schutz, Scattorshot, Leobreaker, Menasor und Schwerlast geführt.
Ab 1990 passte GiG die eigenen Veröffentlichungen zunehmend denen Hasbros im übrigen Europa an. Während die Spielzeugserie in den USA im selben Jahr endete, setzte Hasbro diese aufgrund des anhaltenden Erfolgs in Europa fort und veröffentlichte neben der Classic-Serie, die Neuauflagen älterer Figuren umfasste, ab 1991 auch komplett neue Figuren, die nunmehr exklusiv für den europäischen Markt entwickelt wurden. Die europäische Serie hielt sich bis 1993 und wurde im Folgejahr durch die Nachfolgereihe Transformers: Generation 2 abgelöst.[4][7]
Ende 1993 Relaunch Hasbro das Transformers-Franchise mit der Generation 2-Linie, mit der Produktion wieder weitgehend von Takara geleistet wird. Die Untergruppen-Konzept wurde mit für das erste Jahr abgeschafft, aber es gab keine neuen Formen oder Zeichen. Generation 2 verwendet wieder die Formen für viele der Charaktere aus den Jahren 1984 und 1985 Linie, wobei vor allem verschiedene Farbschemata und Oberflächen, sowie verschiedene Waffen und Zubehör. Megatron Figur wurde später veröffentlicht. Wie bereits erwähnt, Megatrons original Alternativmodus oder "Umwandlung Identität", war eine Pistole mit Anhängen, sondern in zwei Generation, dies änderte sich mit einem Tank aus Sicherheitsgründen und Sicherheitsbedenken. Die meisten der 1994 Figuren waren Re-releases oder Umfärbungen der Europäischen G1 Releases.
MicroMasters Teams haben Teamarbeit Bewertungen statt Reihen. Im Gegensatz zu den anderen Bewertungen Teamarbeit scheint Richtung Fraktion geteilt werden mit Autobots in der Regel hält höhere Teamarbeit Bewertungen als Decepticons. Eine zweite Spec Einzelwert, Zusammenarbeit, ersetzt die Feuerkraft Rating auf einzelnen Karten verwendet. Die traditionelle Ordnung (siehe oben) wurde auch für den Micromaster Team Spezifikationen aufgegeben.

Ende 1993 Relaunch Hasbro das Transformers-Franchise mit der Generation 2-Linie, mit der Produktion wieder weitgehend von Takara geleistet wird. Die Untergruppen-Konzept wurde mit für das erste Jahr abgeschafft, aber es gab keine neuen Formen oder Zeichen. Generation 2 verwendet wieder die Formen für viele der Charaktere aus den Jahren 1984 und 1985 Linie, wobei vor allem verschiedene Farbschemata und Oberflächen, sowie verschiedene Waffen und Zubehör. Megatron Figur wurde später veröffentlicht. Wie bereits erwähnt, Megatrons original Alternativmodus oder "Umwandlung Identität", war eine Pistole mit Anhängen, sondern in zwei Generation, dies änderte sich mit einem Tank aus Sicherheitsgründen und Sicherheitsbedenken. Die meisten der 1994 Figuren waren Re-releases oder Umfärbungen der Europäischen G1 Releases.


Im Jahr 2008 startete neben der Animated-Reihe auch eine neue Reihe mit dem Titel Transformers: Universe. Im Gegensatz zur vorherigen Reihe dieses Namens war die neue Reihe zunächst in erster Linie als Fortführung der Classics-Reihe unter neuem Namen konzipiert, so standen im Mittelpunkt abermals modernisierte Neuinterpretationen von „klassischen“ Charakteren aus der Originalserie. Auch Farbvarianten von Figuren aus früheren Reihen wie Cybertron oder der Classics-Reihe erschienen jedoch, letztere in vielen Fällen wiederum exklusiv in bestimmten Ladenketten erhältlich. Genau wie im Falle von Animated wurden auch die regulären Universe-Preissegmente aufgrund des bevorstehenden Starts der Spielzeugserie zu Film Transformers: Die Rache bereits Anfang 2009 eingestellt, im Anschluss erschienen jedoch noch einige weitere Farbvarianten und Sammelpacks früherer Figuren, abermals exklusiv bei ausgewählten Händlern.
Optimus nahm die Yeagers und Shane Dyson, um eine verlassene Tankstelle und gab seine Sympathie für Lucas Tod vor der Abreise alle verfolgenden Agenten in die Irre führen. Optimus nahm dann die Menschen nach Nevada, wo sie trafen sich mit den Überlebenden Autobots Bumblebee, Hound, Fadenkreuz und Drift. Optimus hörte Hound und Fadenkreuz beenden die Yeagers aus ihrem eigenen Hass der Menschheit und wurde leider von Drift informiert, dass sie die letzten 9223372.036854775807 Billionen 200 übrigen Autobots waren. Optimus lief Aufnahmen von Leadfoot und Ratchets Todesfälle durch eines Attingers Mini-Drohnen und erfuhr, dass KSI war ihren Körper für eigene Experimente stehlen. Optimus dann brach sein Versprechen, Menschen zu töten und geschworen, Attinger für seine Verbrechen zu beenden.

Bei seinem ersten Auftritt in der Serie ähnelt Optimus der ursprünglichen G1 Optimus Prime bis er sich selbst mit einem Lastwagen und sein Design in Roboter Modusänderungen kopiert. Bald nach, ruft er seine Mini-Con Partner, Zündkerze Witwicky. Die Kabine von seiner LKW-Modus löst zu bilden Optimus selbst, während die Anhänger Transformationen in einem Bahnhof Kampfmodus bedienbar von Optimus und mehrere Mini-Cons Optimus können auch kombinieren mit seiner Basis einen "Super Mode" Roboter zu bilden, können in Kombination mit Zündkerze eine Reihe von leistungsstarken Lasern ausgelöst. Außerdem können Optimus kombinieren mit Jetfire und/oder Überlastung in seinem Super-Modus für zusätzliche Leistung. [10]


Die niedrigsten Preisen Spielzeug in die Armada Linie wurden drei Packungen mit Mini-Cons. Jede größere Preispunkt bestand aus ein Autobot oder Decepticon, der mit einem Mini-Con Partner kam. Mini-Cons können verwendet werden, um eine Vielzahl von Funktionen auf jeder größeren Roboter, wie brennen, Waffen, elektronische Lichter und Klänge oder alternative Modi freizuschalten. Einige 3-Pack Mini-Cons in anderen Formen kombiniert oder zusätzliche Funktionen hatte. Nach der Handlung verbessert Mini-Cons auch die Macht der anderen Transformatoren, den Anreiz, möglichst viele von ihnen wie möglich sammeln.
Insgesamt umfasste das Spielzeugangebot Hasbros zum Film eine breite Palette an verschiedenartigen Produkten. Neben den „klassischen“ verwandelbaren Figuren und der eher an ältere Sammler gerichteten „Premium Series“ gab es andererseits auch Rollenspiel-Zubehörteile sowie vergleichsweise einfach bis überhaupt nicht verwandelbare Spielzeuge, die zumeist auf eine jüngere Zielgruppe abzielen. Die Mindestaltersempfehlung liegt in einigen Fällen bei gerade mal drei Jahren. Da der Film selbst in den USA jedoch die Altersfreigabe „PG-13“ erhalten hatte, wurde Hasbro dafür von einer Elternvereinigung kritisiert.[33]
Neben der Verwandlungsfunktion an sich verfügen viele Transformers-Spielzeuge auch über weitere Zusatzfunktionen. Beispielsweise sind viele der mit den Figuren erhältlichen Waffen mit einem Federmechanismus ausgestattet, über den mitgelieferte Plastikraketen abgefeuert werden können. Ferner verfügen einige Figuren gleich über mehrere verschiedene Verwandlungsformen, während sich wiederum andere Figuren zu größeren Robotern oder Fahrzeugen verbinden lassen. Im Laufe der Jahre kamen viele weitere Varianten und Sonderfunktionen hinzu, darunter winzige, verwandelbare Figuren, die sich zum Teil mit größeren Transformers-Robotern verbinden lassen und auf diese Weise bei letzteren manchmal weitere Funktionen auslösen können. Größere Figuren verwenden auch häufig batteriebetriebene elektronische Licht- und Soundeffekte. Die neuste Generation der Figuren ist mittlerweile sogar interaktiv geworden, mit Bewegungssensor und Mechaniken, welche diese dann tanzen lassen, wie z. B. die Ultimate Bumblebee-Figur aus den Kinofilmen.

Erstellt am Anbeginn der Zeit von Primus, seinen alten Feind Unicron zu kämpfen, beschäftigt die dreizehn ursprünglichen Transformers viele mächtige Waffen und Symbole in ihren kämpfen. Viele davon wurden von Solus Prime, der Schmied von den dreizehn gefertigt, während andere von Primus selbst gestellt wurden. Viele der Relikte sind überarbeitete Versionen von Spezialfähigkeiten, Reliquien, oder Kombinationen der Mini-Cons hatte die Fähigkeit, Form in Transformers: Armada. Diese Artefakte sind: Stern-Säbel, Requiem Blaster und Skyboom Schild.

Nach dem Wiedererwachen auf der Erde führt Optimus seine Autobots im Kampf gegen die Decepticons, um die Menschen zu beschützen. Ein hoffnungslos scheinender Kampf, der jedoch dank der Hilfe von Sparkplug Witwicky im letzten Moment für die Autobots entschieden wird. Doch lange kann Optimus seinen Sieg nicht feiern, denn der Decepticon Shockwave streckt alle Autobots nieder und nimmt Prime gefangen. [8]
Während des großen Krieges führte Optimus seiner Gruppe gegen Megatron Kräfte, wo gemeinsam in einem Jahrhunderte alten Skirmish ausgehalten und engagiert in mehreren Schlachten vor allem die "Schlacht des Technahar" wo er Airachnid wen im Auftrag von geschickt worden war, stieß Megatron, ihn zu ermorden, aber Optimus gelungen, diese Begegnung zu überleben. Während des Krieges, die er traf und freundete sich mehrere NATO-Staaten einschließlich Ultra Magnus, den er persönlich ausgebildet und diente als sein kommandierender Offizier; sowie der junge Scout Bumble Bee und Wrecker Schotts wem später seine Elite-Gruppe "Team Prime" beigetreten.
Dreadwing kontaktiert die Autobots zu einem entfernten Ort, wo er gab ihnen die Forge Solus Prime und sagte ihnen, dass Starscream wieder in der Tat die Decepticons angeschlossen hatte. Optimus versucht, Dreadwing bieten eine Chance, sich ihnen anzuschließen, aber Dreadwing sein Angebot abgelehnt, da er aus den Augen gelassen. Mit der Schmiede Optimus aktualisiert die Boden-Brücke in eine Raum-Brücke und der Star Saber umgebaut. Besting Megatron im Kampf, entgangen Optimus und die Autobots mit den Omega-Tasten wie fanden sie die Omega-Sperre nur für den Menschen als Geiseln vorgelegt werden. Die Autobots aufgegeben und ihre Schlüssel zu ihren menschlichen Verbündeten ausgetauscht. Nachdem die Decepticons die Omega-Sperre verwendet, um ein Gebäude auf Cybertron wiederherzustellen, verließ es Optimus und die andere in tiefen Blick. Miko die Frage über die Omega-Sperre Erde profitieren, wie wird es für Cybertron, erzählte Optimus ihr, dass wäre es Cyber-Form der Erde, die alles Leben auf der Erde zerstören könnte. Als Megatron Cyber-bildende Erde begann, Optimus zusahen, wie seine menschlichen Verbündeten verzweifelt waren, wie er gelang die Flucht aus durch die Vehicons zurückgehalten wird, packte den Star Saber, benutzte es, um einige Vehicons zerstören und neue Arm Megatrons in Scheiben schneiden. Dann machte er seinen Weg auf die Omega-Sperre Bedienelemente, wo er mehrere Explosionen von Knock Out Soundwave und eine Rakete von Starscream ausweichen. Da sprang er auf Starscreams Gesicht, in Scheiben geschnitten Optimus die Omega Sperre Kontrollen, damit die Omega-Sperre zu zerstören. Returning to base, kontaktierte die Autobots von Agent Fowler, wo sie bald eine zweite Darkmount außerhalb der Basis durch die Sperre erstellt gefunden. Sie wehrte sich auch Horden von Insecticons, die Optimus den Säbel gegen verwendet wurde. Wenn sie im Inneren der Basis während Agent Fowler zurückgezogen und Wheeljack versucht, ihn zu verteidigen, bestellte Optimus aller Autobots zu zerstreuen an verschiedenen Orten über Boden-Brücke während er blieb sowohl die Raum-Brücke zu zerstören und die gesamte abwehren wird vorbereitet Decepticon Armee allein, wenn er musste. Jedoch übernahm Optimus nicht falsch Megatrons Ziel. Megatron nicht die Absicht, die Autobot-Basis zu nehmen, die er meinte zu zerstören, hatte genug von Optimus Einmischung in seine Pläne. Als Optimus die Kontrollen, um die Boden-Brücke zerstört, fiel die gesamte Basis auf ihn, trennen ihn von der Stern-Säbel und verletzt ihn schwer unter den Trümmern.

In dem Film "Transformers" hatte der Roboter eher ein alien fühlen zu ihnen um das Thema von einer alien-Invasion passen. Die Roboter (angeführt von Optimus Prime) in dem Film sind tatsächliche fühlende Organismen und nicht nur Riesen, sinnlosen, mechanische Maschinen. Die Roboter können auch ihre eigenen fremden Sprache klingt wie scheinbar anhand der verschiedenen Tonhöhen und Frequenzen sprechen. Daneben gaben sie ihnen fremde Funktionen, die wahrscheinlich in den Comics oder TV Serien wie eine hochentwickelte Exoskelett, Kraftfeld und einen speziellen "alien Meteoroid"-Modus, sie verwandeln sich in individuell und kommen auf der Erde in, nicht erwähnt wurde. Das Exoskelett ist ein "selbst regenerierenden Metall", in dem die Aliens bestehen aus (angegeben in dem Film) das ist das Äquivalent der lebenden Haut, die sich selbst heilt.
Genauso wie Marvel Comic Begleiter zu einer Generation produziert, veröffentlicht Dreamwave Produktionen den Comic, die, den eine unterschiedliche Kontinuität zu den Cartoon Transformers Armada gegründet. #19 wurde es Transformers Energon. Dreamwave in Konkurs ging und nicht mehr alle Publikationen, bevor die Handlung um #30 abgeschlossen werden konnte. Jedoch veröffentlicht der Transformers-Fan-Club ein paar Geschichten in der Ära von Cybertron. [69]

Der Nachfolger von Armada trug in Japan den Titel Transformers: Superlink und in den USA den Titel Transformers: Energon. Die Serie wurde abermals von We've produziert, allerdings stellte die Animation diesmal eine Kombination aus klassischer Cel-Animation und computergeneriertem Cel Shading dar. Die Serie, die eine direkte Fortsetzung von Armada darstellte, umfasste erneut 52 Folgen und wurde erneut zuerst in japanischer Sprache vertont und anschließend von Voicebox ins Englische synchronisiert. Im Gegensatz zu Armada lief Energon ab Ende 2003 nahezu zeitgleich im japanischen und amerikanischen Fernsehen, allerdings wurde in der amerikanischen Fassung aus unbekannten Gründen eine Folge ausgelassen. In Deutschland wurde Energon nie ausgestrahlt, obwohl viele der Spielzeugfiguren erschienen.
Ein Film tie-in-Spiel für die Fortsetzung der 2011 Film Transformers: Dark des Mondes erschien wenige Wochen bevor der Film am 14. Juni 2011 (der Film wird voraussichtlich erst am 1. Juli 2011 gezeigt werden). Es hat ähnliche Gameplay und Features wie der Kampf um Cybertron Spiel, wie es von den gleichen Entwicklern, High Moon Studios gemacht wird. Das Spiel findet auf der Erde nur zwei Jahre nach den Ereignissen von Revenge of the Fallen und wird auf beide Fraktionen in ihren "Endkampf" konzentrieren. Anpassungen an das bisherige Konzept des Spiels wurden einschließlich der Online-Multiplayer-Modus wo Sie anpassen können, bekannte Charaktere aussehen, Fähigkeiten und Waffen anstatt die unbekannten Transformatoren, die im Spiel vor das ein von High Moon wurden erzielt, Studios, wo Sie nur das Aussehen, Fähigkeiten und Waffen zu wählen.
Optimus befahl Bumblebee, an der Basis zu bleiben, während sie einen Weg, seine fehlende Bio-Mechanismus wieder finden. Optimus sprach mit Ratsche durchführen einer Transplantation mit Ratsche als Geber. Als ein Relikt Signal auf war, ging Optimus mit Trennwand und Arcee, das Relikt zu erhalten, während Ratsche in Stasis geblieben, wenn die Transplantation gestoppt wurde. Optimus und Arcee waren fast von der Klippe von Knock Out geschoben, aber sie wurden gerettet, als Trennwand Aufschlüsselung auf Knock Out klopfte. Megatron kam vor Ort und nahm die Reliquie mit Knock Out und Aufschlüsselung mit ihm zu entkommen. Optimus, SCHOTT und Arcee kam, Bumblebee, zu sehen, der seine zerstörten T-Cog trug. Zum Glück konnte sich Ratchet zu reparieren sein T-Cog und Optimus mit den anderen Autobots beobachtet, wie Bumblebee erfolgreich verwandeln konnte.
Während des Krieges gegen die Decepticons um Cybertron, wurde der Vorrat der Autobots und der Decepticons an Energon immer weniger. Deshalb flog Optimus Prime zusammen mit einigen anderen Autobots in den Weltraum, um dort welches zu suchen. Doch die Decepticons verfolgten die Autobots. Als die Autobots dies feststellten, dockten die Decepticons an ihrem Raumschiff, der Arche, an und es folgte zum Kampf zwischen den Autobots und den Decepticons. Dann stützte das Raumschiff jedoch in einen Vulkan auf dem Planeten Erde ab. Vier Millionen Jahre danach brachte Teletran 1 zunächst die Decepticons wieder online, dann Optimus Prime und danach die anderen Autobots. Danach setzte Optimus Prime die anderen Autobots davon in Kenntnis, dass es auf der Erde sehr viele Energon-Quellen gäbe und dass die Decepticons dies mit hoher Wahrscheinlichkeit auch wissen, deshalb müssten die Autobots sie aufhalten. Dann schickte Optimus Prime Hound und Cliffjumper los, um die Decepticons zu finden. Später berichtete Hound Optimus Prime, dass die Decepticons Energie in Energonwürfel umwandeln und sie dann nach Cybertron bringen wollten. Dann beschloss Optimus Prime, dass sie die Decepticons angreifen würden und Optimus Prime fuhr mit einigen Autobots los. Die Decepticons waren schon mit dem Produzieren von Öl in Energonwürfel auf einer Bohrinsel fertig, als die Autobots sie angriffen. Doch Megatron zerstörte mit einem Schuss aus seiner Kanone die Bohrinsel und die Menschen, die auf der Bohrinsel arbeiteten, und die Autobots sowie die brennenden Trümmer der Bohrinsel fielen ins Wasser. Die Decepticons konnten mit den Energonwürfeln entkommen. [1] Den Autobots Trailbreaker und Wheeljack gelang es jedoch, die brennenden Trümer der Bohrinsel zu löschen und Optimus Prime schafften es, die beiden Menschen Sparkplug Witwicky und seinen Sohn Spike Witwicky zu retten. Optimus Prime erklärte ihnen, dass sie Autobots seien und von dem Planeten Cybertron kämen und dass sie die Decepticons, die die für die Zerstörung der Bohrinsel verantwortlich seien, aufhalten müssten. Spike fragte daraufhin Optimus Prime, ob er und sein Vater ihnen helfen könnten. Optimus Prime erwiderte, dass nur die Autobots die Decepticons aufhalten könnten. Doch Sparkplug meinte, dass er und sein Sohn die Erde besser kennen als die Autobots. Woraufhin Optimus Prime einverstanden war, dass sie ihn helfen. Einige Zeit danach war Optimus Prime mit einigen anderen Autobots vor der Arche, die die Autobots jetzt als ihr Hauptquartier nutzten. Als die Decepticons Soundwave und Ravage, welche über Teletran 1 nach Energon-Quellen der Erde gesucht hatten, aus der Arche liefen, versuchten die Autobots sie gefangen zu nehmen. Zwar konnte Soundwave entkommen, aber den Autobots gelang es, Ravage gefangen zu nehmen. Einige Zeit danach wurde Optimus Prime von Jazz informiert, dass die Decepticons an einem Wasser-Damm seien. Woraufhin Optimus Prime und die Autobots dorthin fuhren. Als sie dort ankamen, hatten die Decepticons bereits die Energonwürfel produziert, und es kam zum Kampf zwischen den Autobots und Decepticons – wobei Optimus Prime gegen Megatron kämpfte. Jedoch war Optimus Prime für ein Moment abgelenkt, als Spike um Hilfe rief, als dieser von Rumble gepackt wurde, dies wurde Optimus zum Verhängnis, da er in diesem Moment, wo er abgelenkt war, von Megatron niedergeschlagen wurde. Dann flog Megatron mit den Decepticons zusammen mit den Energonwürfel davon. Später schlug Mirage vor, dass sie sich nicht darum kümmern sollten, die Decepticons auf der Erde aufzuhalten, sondern ihr Raumschiff reparieren und nach Cybertron fliegen sollten. Optimus Prime sagte jedoch, dass dies undenkbar sei, denn wenn Megatron genug Energonwürfel hat, wird er auf Cybertron unbesiegbar sein. Später hatten Sparkplug und Spike die Decepticons ausspioniert, wodurch sie erfahren hatten, dass Megatron in einer Rubin-Mine weiter Energonwürfel produzieren wollte. Diese Informationen gaben sie an Optimus Prime weiter, welcher zusammen mit den anderen Autobots sowie Sparkplug und Spike sich auf den Weg dorthin machten. Als sie dort ankamen, gingen Sparkplug und Bumblebee mit einer Bombe rein, welche sie dort, wo die Decepticons waren, platzieren, aktivieren und schnell wieder raus kommen sollten. Doch als sie nach einiger Zeit noch nicht raus gekommen waren, sind fuhr Optimus Prime zum Mineneingang und schickte von dort aus Roller in die Mine, damit dieser nachsieht, was mit Sparkplug und Bumblebee sei. Dann explodierte die Mine und Optimus Prime, welcher vor der Mine gewartet hatte, wurde von der Explosion umgerissen [2] und fiel den Berg runter, welches er aber überlebte. Roller hatte die Explosion ebenfalls überlebt und kam nach der Explosion zurück aus der Mine. Optimus Prime gelang es, sich zu transformieren. Dann schoben die Autobots, um Bumblebee und Sparkplug zu finden, einige Felsbrocken beiseite und fanden sie so auch lebend wieder. Doch auch die Decepticons hatten die Explosion überlebt und schossen ein großes Loch in den Berg und flohen mit den Energonwürfel, die nach der Explosion noch funktionierten. Später als sich die Autobots wieder in ihrem Hauptquartier, der Arche, befanden, erzählte Hound Optimus Prime von seiner Idee, wie sie die Decepticons in eine Falle locken könnten. Er würde ein Hologram von einer Raketenbasis aufstellen, damit die Decepticons dorthin kommen würden. Prime war mit dem Plan einverstanden. Damit die Decepticons von dieser Raketenbasis erfuhren, unterhielten sich zwei Autobots in Hörweite von dem gefangenen Decepticons Ravage und ließen ihn dann absichtlich entkommen. Doch als dann die Decepticons die Autobots bei der holographischen Raketenbasis angriffen, stellten die Autobots fest, dass bei ihnen – außer bei Megatron – nicht um die echten Decepticons, sondern um Schrott und Müll handelte. Megatron verhöhnte den Plan der Autobots, da er diesen sofort durschaut hatte und sagte ihnen, dass die echten Decepticons zur echten Raketenbasis geflogen sind. Dann flog Megatron davon. Kurz darauf beschlossen die Autobots, das Hauptquartier der Decepticons anzugreifen, um sie daran zu hindern, mit den Energonwürfel nach Cybertron zu fliegen. Doch dies gelang ihnen nicht und sie starteten mit ihrem Raumschiff in Richtung Cybertron. Optimus Prime versuchte dann die Decepticons daran zu hindern, indem er sich Sideswipes Raketen-Einheit auf den Rücken schnallte und flog hinter dem Raumschiff der Decepticons her, doch er wurde von den Decepticons abgeschossen. Er stürzte auf die Erde, doch dies überlebte er. Dann fiel Prime auf, das Mirage nicht da war. Die anderen Autobots wunderten sich, da er, als sie die Decepticons daran hindern wollten nach Cybertron zu fliegen, noch da war. Kurz darauf stürzte das Raumschiff der Decepticons ins Meer und Mirage, welcher für den Absturz des Schiffes der Decepticons gesorgt hatte, landete bei den Autobots. Optimus Prime lobte Mirage. Da die Autobots die Decepticons daran gehindert hatten, die Engeri-Quellen der Erde zu plündern, bekamen die Autobots von den Menschen die Energie, die die Autobots brauchten. Dann planten die Autobots zusammen mit Sparkplug und Spike, welche auch mit wollten, nach Cybertron zu fliegen. [3] Doch sie blieben auf der Erde. Eines Tages stellte Optimus Prime fest, dass die ganze Stadt keinen Strom mehr hatte. Optimus fragte sich, worin der Grund dafür liegen könnte, deshalb schickte er Teletran 1 los, damit dieser die Kraftwerke überprüft. In einem Kraftwerk fand Optimus die Ursache, dort war Megatron. Zusammen mit ein paar Autobots fuhr Optimus Prime dort hin. Dort kam zu einem Kampf zwischen den Autobots und den Decepticons – wobei Optimus gegen Megatron kämpfte. Doch Optimus wurde von Megatron besiegt und als Megatron in ein Pistole transformierte und auf Optimus schoss, warf sich Ironhide dazwischen, so dass er den Schuss von Megatron abbekam. Dann ergriff Megatron die Flucht. Die Autobots fuhren ins Hauptquartier und dort wurde Ironhide von Ratchet repariert. Dann gab Optimus Prime Bumblebee den Auftrag, die Decepticons auszuspionieren. Da Spike mit wollte, nahm Bumblebee ihn in seinem Auto-Modus mit. Später kam Bumblebee, dessen Speicher-Chips von Megatron verändert worden waren, zurück. Dieser teilte den andern Autobots – unter anderem Optimus – mit, dass die Decepticons Spike über eine Weltraumbrücke, die sich in einer Höhle befände, nach Cybertron reisen lassen wollten, um ihre Weltraumbrücke zu testen. Woraufhin Optimus und die Autobots sich auf den Weg zu der Höhle machten. Doch der von Megatron beeinflusste Bumblebee brachte die Autobots statt zu der Weltraumbrücke in einen Hinterhalt der Decepticons. Nach einem Kampf gegen die Decepticons verschlossen die Decepticons die Höhle und machten sich auf den Weg zu ihrer Weltraumbrücke. Ratchet repariert Bumblebee und stellte fest, dass einige Speicher-Chips von Bumblebee verändert worden seien. Dann erinnerte Bumblebee sich an den Ort, wo die Weltraumbrücke stand. Durch mehrere Schüsse wurde der Höhleneingang wieder frei und die Autobots machten sich auf den Weg zur Weltraumbrücke. Dort gelang es den Autobots Spike zu retten. Megatron wollte die Energonwürfel über die Weltraumbrücke nach Cybertron bringen. Dieser wurde von einem Schuss getroffen und landete in der Weltraumbrücke und reiste über die Weltraumbrücke nach Cybertron. Sowohl die Autobots als auch die andern Decepticons hielten Megatron für tot. Dann flohen die Decepticons, welche nun von Starscream angeführt wurden. [4] Später griff Optimus Prime zusammen mit Cliffjumper und Brawn Starscream, Soundwave und Thundercracker an, welche gerade dabei waren, Energonwürfel zu produzieren. Optimus Prime gelang es, die Energonwürfel zu vernichten. Dann flohen Starscream, Soundwave und Thundercracker. Optimus Prime befahl Bluestreak und Prowl, sie zu verfolgen. Später machte sich Optimus Prime mit einigen anderen Autobots auf den Weg zu Doktor Alcazars Labor, wo die Decepticons Anti-Materie herstellen wollten und den Menschen Chip Chase gefangen hielten. Als sie dort ankamen, gingen Hound, Mirage, Bumblebee und Spike ins Labor und befreiten Chip. Danach ging Optimus Prime zusammen mit einigen andern Autobots ins Labor, um an die Anti-Materie-Würfel zu kommen. Das gelang ihnen jedoch nicht und die Autobots fuhren in ihr Hauptquartier. Später kam die Decepticons zum Hauptquartier der Autobots. Megatron nahm die Anti-Materie-Würfel und brachte sie in sein Inneres. Dann transformierte sich Megatron eine Schusswaffe, mit welcher Starscream auf die Autobots schoss. Dann fuhr Optimus Prime gegen Starscream, welchem die Schusswaffe aus der Hand fiel. Auf Anweisung von Starscream nahm Skywarp die Schusswaffe. Danach befestigte Chip Chase an Skywarps Bein ein Gerät, mit welchem Teletran 1 Skywarps Reflexe abschaltete, wodurch er keine Kontrolle mehr über sich selbst hatte. Da die Anti-Materie-Würfel Explosionstemperatur bekommen hatten, transformierte sich Megatron in den Roboter-Modus und nahm die Anti-Materie-Würfel aus seinem Inneren raus, da diese ihn sonst zerstört hätten. Dann explodierten die Anti-Materie-Würfel und die Decepticons zogen sich zurück. Dann sagte Optimus Prime zu Chip, dass sie stolz wären, dass er ihr Freund sei. [5] Nachdem die Autobots in einer Höhle, welche an der Arche lag, Dinosaurier Knochen gefunden hatten, meinte Wheeljack, dass er mehr über Dinosaurier wissen wollte. Optimus Prime sagte, dass er dies auch möchte und meinte, dass Spike ihnen vielleicht mehr über die Dinosaurier erzählen würde. Später meinte Wheeljack, dass sie paar Dinosaurier gut brauchen könnten, da diese es gut mit den Decepticons aufnehmen könnten. Dann schlug Ratchet vor, dass sie Roboter-Versionen von Dinosaurier bauen sollten. Nachdem Optimus Prime geäußert hatte, dass er damit einverstanden wäre, begannen die Autobots mit dem Bau von drei Dinobots. Nachdem dies beendet war, stellte Wheeljack den anderen Autobots die Namen der drei Dinobots vor: Grimlock, Slag und Sludge. Wheeljack sagte zu Optimus Prime, dass die Dinobots nur mit einfachen Gehirnen ausgestattet seien. Kurz darauf griffen die Dinobots die Autobots an. Es folgte ein Kampf zwischen den Autobots und den Dinobots. Nach einiger Zeit sagte Optimus Prime, dass dies reichen würde und dass sie die Dinobots vernichten müssten. Doch Wheeljack sagte zu Optimus Prime, dass er versuchen würde, sie mit seinem Magnetinduktor zu stoppen. Dies gelang und so wurde die Dinobots mit Wheeljacks Magnetinduktor lahm gelegt. Optimus Prime sagte, dass die Dinobots niemals wieder aktiviert werden dürften und die Dinobots kamen in die Höhle, in welcher die Autobots zuvor die Dinosaurier Knochen gefunden hatten. Die Autobots Mirage, Bluestreak und Jazz schossen auf den Eingang zu der Höhle, vor welchen dann Steine fielen, welche dann die Eingang blockierten. Später wurde Optimus Prime von Hound kontaktiert, welcher ihm mitteilte, dass er die Decepticons geortet hätte. Optimus Prime fuhr mit den Autobots, wobei Bumblebee, Wheeljack und Ratchet in der Arche blieben, dorthin. Dort wurden die Autobots von den Decepticons angegriffen und es kam zum Kampf. Doch Rumble und Megatron zerstörten den Teil der Klippe, auf welchem die Autobots standen, und die Autobots fielen ins Wasser. Dann wurden die Autobots von den Decepticons aus dem Wasser geholt und in Energon-Ketten gelegt. Als die Decepticons dann auf die gefangenen Autobots schießen wollten, kamen Wheeljack und die drei Dinobots, welche nun mit neuen von Wheeljack gebauten Gehirnen ausgestattet waren, durch welche sie schlauer und leichter zu kontrollieren waren, und griffen die Decepticons an. Als Wheeljack die Waffen der anderen Autobots fand trocknete er mit Sideswipess Waffe die Stromkreise der anderen Autobots. Mit Bluestreaks Waffe sorgte Wheeljack dafür, dass die anderen Autobots wieder ganz aufgeladen und von den Energon-Ketten befreit waren. Dann zogen sich die Decepticons zurück. Danach kamen Bumblebee und Spike am Ort des Geschehens an. Bumblebee sagte zu Optimus Prime, dass sie zugeben würden, sich nicht an seinen Befehl gehalten zu haben. Wheeljack meinte, dass egal welche Strafe Optimus Prime ihnen geben würde, sie sie auch verdiene. Spike meinte daraufhin, dass wenn sie sich an seinen Befehl gehalten hätten, er und die anderen Autobots getötet worden wären. Optimus Prime meinte, dass Spike recht habe und dass er deswegen Wheeljack und Bumblebee keine Strafe geben würde. Zudem sagte er, dass die Dinobots ihren Wert bewiesen hätten und sie deswegen für immer bei ihnen bleiben würden. [6]
In Japan wurde zunächst eine synchronisierte Fassung der ersten Staffel mit 26 Folgen ausgestrahlt. Da die zweite und dritte Staffel jedoch jeweils nur 13 Folgen umfassen sollten, ließ Takara zunächst zwei weitere Serien mit den Titeln Beast Wars II und Beast Wars Neo produzieren, die im Gegensatz zur US-Serie wieder über klassische Cel-Animation verfügten und zu denen jeweils eigene Spielzeugfiguren erschienen. Im Anschluss wurden eine synchronisierte Fassung der zweiten und dritten US-Staffel unter dem Titel Beast Wars Metals ausgestrahlt.
Mitte 2003 startete Takara eine Reihe mit dem Titel Gokushô Henkei Transformers (wörtlich „die kleinsten verwandelbaren Transformers“). Die jeweils nur wenige Zentimeter großen Figuren waren den Originalfiguren aus den Jahren 1984 und 1985 unmittelbar nachempfunden und erschienen in undurchsichtigen Verpackungen, so dass von außen nicht erkennbar war, welche Figur darin jeweils enthalten war. Die Serie wurde jedoch schon Mitte 2004 eingestellt, obwohl Takara zuvor auf einer Spielzeugmesse noch einige neue Figuren vorgestellt hatte, die nie erscheinen sollten.
Die Ritter von Cybertron sind als die ursprünglichen Kinder von Primus und die anderen vier Götter von der leitenden Hand, so dass sie die ursprüngliche Cybertronians sagenumwobenen. Religion sagt, nach Gott, Mortilus, mit den anderen Krieg geführt die vor 10 Millionen Jahren, der frühen Transformer wurden unsterblich und Weise gerendert, und die Ritter bildeten. Nach Schaffung eines Paradieses auf ihrer Heimatwelt, verließen sie dann Cybertron um Erleuchtung im ganzen Raum verteilt.
Die dreizehn ursprünglichen Transformatoren (manchmal auch als die dreizehn Primzahlen, die Dynastie der Primzahlen oder einfach den dreizehn) sind dreizehn fiktive Charaktere in der Transformers Spielzeug und Unterhaltung-Franchise erstellt von Hasbro. Sie sind in der Regel dargestellt, als die ersten dreizehn Lebewesen erstellt von Primus, der Schöpfer der Transformers und ihrem Heimatplaneten Cybertron. In Transformers-live-Action-Serie ist ihre Hintergrundgeschichte leicht modifiziert, wobei nur sieben Mitgliedern, die von den Allspark erstellt wurden. Das Konzept der Geschichte von dreizehn, sowie drei ihrer Mitglieder (Prima, Lüttich Maximo und The Fallen), entstanden durch Comic-Autor Simon Furman.
Während Transformatoren schlecht für den US-amerikanischen Markt beendet, kann nicht für Großbritannien, Kanada und Japan Märkte Gleiches gilt als sie gingen auf ihre eigene Fortsetzung der Serie von 1991 bis 1993, trotz dem britischen Markt vor allem fehlt eine beträchtliche Menge von Zahlen erzeugen Prominente in der Comics und der Zeichentrickserie in die Zeile ausführen. Jedes Land produziert ihren eigenen Kontinuität. Großbritannien und Kanada mit neuen Aktion Meister Zahlen fortgesetzt und führte die Turbo-Meister und Raubtiere. Japan fuhr fort mit dem Micromasters-Konzept.
Agent Fowler wurde von einem Fahrzeug mit sehr ähnlichem Aussehen zu Optimus angegriffen. Nach seiner Rückkehr in die Autobot-Basis, Optimus erhielt Verdacht von den anderen Autobots und in Frage gestellt, wenn etwas falsch war, nachdem sie fuhren fort, ihn anzustarren. Arcee sagte Optimus, dass sie darüber nachgedacht hatte, wo er gewesen war. Optimus erzählte ihr und die anderen, die er außerhalb ihrer Reichweite gewesen und versucht zu zeigen, dass er in einem unterirdischen Energon Depot gewesen war, als er aus der Energon gezogen, bevor die Autobots begannen, ihre Blaster vorzubereiten. Nachdem die Autobots ihre Waffen erinnert, erklärte Agent Fowler Optimus, dass er in dieser Nacht von einem Fahrzeug angegriffen wurde, die eine verblüffende Ähnlichkeit mit ihm zu langweilen. Nach Fowler Sie das Telefon aus einem Bericht eines Angriffs auf die Militärbasis von Optimus Prime bekam, letztere und die anderen Autobots auf den Angriff reagiert und beobachtete, wie die Betrüger vor der militärischen kam ihnen gegenüber zurückgezogen und stattdessen die vier angegriffen , glauben, dass ihre Angriffe auf Optimus Prime und echtes Optimus Prime ein und dasselbe waren, und dass er Verstärkung mitgebracht hatte. Nachdem sie angegriffen wurden, riet Optimus die anderen Autobots, zurück zur Basis, besagt, dass sie nicht menschliche Verluste zufügen müssen, als sie begannen, entfernt und in der GroundBridge per Ratsche für den Transport an der Autobot-Basis laufen. Rückkehr in die Autobot-Basis mit den anderen, entdeckt er von Fowler, dass das Militär wurden unter strengen Protokoll alle Roboter auf Anblick zu zerstören. Trotz ihrer menschlichen Verbündeten Proteste erzählte Optimus ihnen, dass der Befehl nichts geändert und die Betrüger eindeutig eine große Bedrohung für die Menschheit darstellt. Mit Ratsche konnte er ableiten, dass MECH für die Anschläge verantwortlich gewesen und erinnerte daran, dass sie vor kurzem Starscreams T-Cog erhalten hatten. Nach Agent Fowler gefragt, wo sie würde die Suche nach MECH und berichtete, dass ihre Basis könnte überall sein, Optimus sagte ihm, dass während MECH viel über ihre Biologie gelernt haben mag, sie immer noch nicht ihrer Wissenschaft gelernt hatte, dass seine Worte von Ratchet beendet. Agent Fowler Optimus auf wie er und die anderen in der Lage, mit den militärischen Spritzmanipulator für sie herumlaufen wäre in Frage gestellt. Jedoch sagte Optimus ihm, dass er und die anderen Fahrzeug Abdeckung bis notwendig halten würde. Während seiner Mission, die MECH-Basis zu finden würde Optimus bald finden sich allein als er versuchte, Bumblebee keine Antwort dann getrennt von seinem Team zu kontaktieren. Die anderen Autobots waren alle angegriffen und besiegt gegen MECH Schöpfung. Wenn die Betrüger zu begegnen, sagte Optimus ihm, dass die Täuschung es, bevor der Roboter, die ihm in Rechnung gestellt beendet. Trotz seiner Anstrengungen begann Prime in den Händen der Roboter fallen. Dies war aufgrund seiner Controller, Silas, in der Lage, seine eigenen Bewegungen zu integrieren, in Prime Kämpfe waren. Seine Chancen auf den Sieg wurden beim Agent Fowler Silas von seiner zentrale lang genug für Optimus abgelenkt, eine Reihe von Gegenangriffen zu starten, die mit Nemesis Prime endete brechen durch das Dach des wo Silas und die Kontrollen wurden gesichert. Fowler hatte Optimus das Gebiet zu verlassen, bevor das Militär kam. Zurück an der Basis Ratsche geheilt Optimus Seite und Fowler erklärte ihnen, dass sie keine Spur von Silas finden konnte.
Die dritte Staffel folgte der Film, mit der Offenbarung die Quintessons Cybertron als Fabrik genutzt haben. Die Roboter rebellieren, rechtzeitig die Arbeiter werden die Autobots und die Soldaten werden die Decepticons. (Hinweis: Dies scheint Hintergrund in den ersten beiden Staffeln der Serie präsentiert widersprechen.) Es ist die Autobots, die Umgestaltung zu entwickeln.[24] auf vielfachen Wunsch [25] Optimus Prime ist auferstanden am Ende der dritten Staffel, [26] und die Serie endete mit einem drei-Episode Handlungsbogen. Jedoch wurde die japanische Ausstrahlung der Serie mit einem neuproduzierten OVA, Scramble City, ergänzt, bevor Sie erstellen völlig neue Serie um die Storyline, ignorieren die 1987 Ende der amerikanischen Serie fortzusetzen. Die erweiterte Japaner laufen bestand der Schulleiter, super-Gott Masterforce, Sieg und Zone, dann in illustrierten Zeitschrift Form als Kampfsterne: Rückkehr des Konvois und Betrieb: Kombination. Genauso wie der TV-Serie Nachbereiten war, weiterhin Marvel seine Kontinuität zu erweitern. Es folgte der Film Beispiel durch das Töten von Prime [27] und Megatron, [28] wenn auch in der heutigen Zeit. Dinobot Führer Grimlock übernimmt als Autobot Führer. [29] Es gab ein G.I. Joe-Crossover [30] und der limitierten Serie The Transformers: Schulleiter, die weiter auf dem Planeten Nebulon erweitert. [31] es führte zu dem Haupttitel Prime als ein Powermaster auferstehen zu lassen. [32]In the United Kingdom, the mythology continued to grow. Primus was introduced as the creator of the Transformers, to serve his material body that is planet Cybertron and fight his nemesis Unicron.[33] Female Autobot Arcee also appeared, despite the comic book stating the Transformers had no concept of gender, with her backstory of being built by the Autobots to quell human accusations of sexism.[34] Soundwave, Megatron's second-in-command, also broke the fourth wall in the letters page, criticising the cartoon continuity as an inaccurate representation of history.[35] The UK also had a crossover in Action Force, the UK counterpart to G.I. Joe.[36] The comic book featured a resurrected Megatron,[37] whom Furman retconned to be a clone[38] when he took over the U.S. comic book, which depicted Megatron as still dead.[39] The U.S. comic would last for 80 issues until 1991,[40] and the UK comic lasted 332 issues and several annuals, until it was replaced as Dreamwave Productions, later in the 20th-Century.
×