Anfang Januar 2005 erklärte Dreamwave nach monatelangen Gerüchten über Zahlungsschwierigkeiten offiziell den Bankrott und verlor im Zuge dessen die Transformers-Lizenz, was zu einer sofortigen Einstellung der Serien führte. Die fortlaufende Miniserie Generation One endete mit Heft 10, die Energon-Serie mit Heft 30, die dritte War Within-Miniserie mit Heft 3, und von einem zweiten Crossover mit G.I. Joe, geschrieben von James McDonough und Adam Patyk und gezeichnet von Pat Lee, erschien sogar nur das erste Heft. Vollends unveröffentlicht blieben eine geplante Beast-Wars-Miniserie sowie eine Miniserie More Than Meets the Eye mit den Energon-Charakteren.[39] Viele der Dreamweave-Geschichten wurden auch in Form von Sammelbänden veröffentlicht, von denen der aktuelle Lizenzinhaber IDW Publishing mittlerweile Nachdrucke anbietet.
Nachfolger der Beast Wars war die ebenfalls von Mainframe produzierte Serie Beast Machines. Diese stellte zwar inhaltlich eine direkte Fortsetzung der Vorgängerserie dar, und es kamen auch viele Charaktere aus dieser mit denselben Sprechern wieder vor, doch wurde dafür das komplette Kreativteam der Serie ausgetauscht. Verantwortlich für die Richtung der Serie war nunmehr Bok Skir. Die Serie überdauerte zwei Staffeln mit insgesamt 26 Folgen, die von 1999 bis 2001 ausgestrahlt wurden.
Im NEST-Werk in Diego Garcia Optimus mit Generall Morshower sprach über die Decepticon greift besagt, die sie auf der Suche nach etwas, aber war nicht imstande, die allgemeine Fragen zu Fallen, die nur historische Aufzeichnung zurückgehalten innerhalb der AllSpark. Regisseur Galloway dann konfrontiert Optimus und tadelte ihn für die Decepticon Angriffe, glauben die Jagd der Autobots, der Grund für die Decepticons längerer Aufenthalt trotz Megatrons Tod sein. Auf Galloway Anfrage vereinbart Optimus, dass Präsident Obama darauf entscheiden, sollten sie hinterlässt aber ihn warnte, die Konsequenzen Galloway falsch sein sollte welche Lennox Concured.Später wurde der AllSpark Fragement Stollen und Optimus reiste nach Philidephia, Sam zu warnen und zu bitten, seine Unterstützung die Menschen wieder von der Autoobt Mission zum Schutz der Erde zu überzeugen, aber er weigerte sich. Später eine wiederbelebte Megatron entführt Sam, der Plauged mit Informationen aus einem anderen AllSpark Stück gewesen, aber Optimus ihn gerettet und kämpfte Megatron und Starscream Grindor, Letzteres zu töten. Optimus war jedoch schließlich aufgespießt und von Megatron selbst getötet.
In Japan begann Takara 1997 mit der Veröffentlichung der Beast Wars-Figuren, und auch die computeranimierte Fernsehserie wurde ins Japanische synchronisiert. Angesichts der geringen Episodenanzahl der US-Serie ließ Takara nach Ausstrahlung der ersten Staffel der Mainframe-Serie zwei eigene, klassisch animierte Zeichentrickserien mit den Titeln Beast Wars II: Chō Seimeitai Transformer (ビーストウォーズII 超生命体トランスフォーマー, Bīsuto Wōzu Sekondo: Chō Seimeitai Toransufōmā) und Chō Seimeitai Transformer: Beast Wars Neo (超生命体トランスフォーマー ビーストウォーズネオ, Chō Seimeitai Toransufōmā: Bīsuto Wōzu Neo) produzieren. Bei den zugehörigen Spielzeugfiguren handelte es sich zum Teil um Figuren aus Hasbros Beast Wars-Reihe, die nicht in der Fernsehserie auftraten, ferner um zum Teil unveröffentlichte Figuren aus der Transformers: Generation 2-Serie sowie insbesondere im Fall von Beast Wars Neo auch um speziell für den japanischen Markt neu entwickelte Figuren. Den Abschluss der Beast Wars in Japan stellte Beast Wars Metals dar, eine synchronisierte Fassung der zweiten und dritten Staffel der US-Fernsehserie inklusive der dazugehörigen Spielzeugfiguren.[7][11]
1984 wurde parallel zum Start der ursprünglichen Spielzeug- und der Zeichentrickserie auch eine Comicserie entwickelt, die ab Mai 1984, noch vor dem Start der Zeichentrickserie, bei Marvel Comics erschien. Ursprünglich als vierteilige Miniserie angelegt, wurde The Transformers aufgrund des großen Erfolges mit Heft 5 zu einer fortlaufenden, monatlich erscheinenden Serie, von der bis Mitte 1991 80 Hefte erschienen. Zudem gab es mehrere drei- oder vierteilige Miniserien wie Transformers: The Headmasters, Transformers: The Movie (eine Comicadaption des gleichnamigen Films), The Transformers Universe (eine Sammlung von Profilbeschreibungen der einzelnen Figuren) sowie ein Crossover mit den Figuren einer anderen Hasbro-Spielzeugserie, G.I. Joe. Zwar traten in der Comicserie dieselben Charaktere auf wie in der Zeichentrickserie, und auch die Ausgangssituation war dieselbe, doch waren die Geschichten der beiden Medien von Anfang an unabhängig voneinander und entwickelten sich auch bald in unterschiedliche Richtungen. Autor der Serie war ab Heft 5 Bob Budiansky, der im Vorfeld der Serie bereits an der Ausarbeitung der Charaktere beteiligt gewesen war. Mit Heft 56 wurde er von Simon Furman abgelöst, der die Serie bis zu ihrem Ende schrieb. Zeichner waren unter anderem Frank Springer, Don Perlin, José Delbo, Geoff Senior und Andrew Wildman.[39]
Das Video-Spiel Kampf um Cybertron wurde 2010 veröffentlicht und im selben Universum wie die Transformatoren eingestellt werden soll: Prime Cartoon. Krieg um Cybertron Spielzeug erschienen als die erste Welle der Generationen-Linie, und Prime Spielzeug erschienen zuerst als eine Reihe von Erstausgabe Spielsachen und sind derzeit unter den Prime veröffentlicht: Robots in Disguise-Linie. Das Spiel hat auch ein Buch mit dem Titel Transformers: Exodus und seine Fortsetzung mit dem Titel Transformers: Exiles, von denen die erste besteht aus Vorgeschichte bis zum Beginn des Spiels & Letzteres enthält die Ereignisse im Vorfeld zu Generation 1. Hasbro und dem kalifornischen Online-Spiel Roblox arrangiert eine Veranstaltung zur Förderung der Karikatur. [75]
Das Aussehen der Charaktere stellte abermals eine deutliche Abkehr von der Ästhetik früherer Reihen dar, so weisen sowohl die Roboterdesigns als auch die Verwandlungsformen einen sehr cartoonhaften Stil auf. Die Auswahl der Charaktere orientiert sich erneut zum Teil an beliebten Charakteren aus der Originalserie, wobei jedoch auch neue Versionen von Charakteren aus der Beast Wars-Serie sowie völlig neue Charaktere enthalten sind. Genau wie im Falle der Spielzeugserie zum Film sind auch von vielen der Animated-Charaktere Figuren in unterschiedlichen Größen erhältlich.
2008 wurden die Star Wars Transformers dann in eine neue Reihe mit dem Obertitel Transformers Crossovers integriert. Neben den Star Wars Transformers gehören dazu nun auch die Marvel Transformers, bei denen es sich um Roboter-Versionen von Marvel-Superhelden wie Spider-Man, Wolverine, Iron Man oder dem Hulk handelt, die sich in Motorräder, Autos, Flugzeuge oder Panzer verwandeln. Auch die Hintergrundgeschichte zu den Marvel Transformers gibt es bislang nur in Form von Texten auf den Spielzeugverpackungen.
Nach Reparatur, verschwendet Prime keine Zeit bei der Suche nach der Autobots, der hatte überfallen und gefangen genommen worden, am Darkmount. Optimus wurde von Starscream und Megatron nicht sofort erkannt, als er hinunter flog und warf einige Schläge bei Megatron durch seinen Thron. Nach einigen Vehicons mit seiner neuen Waffe zu zerstören, hat Optimus mit Ultra Magnus reacquainted wer war beeindruckt bei seinem Führer neuen Look und bereit, die Decepticons zu kämpfen. Mit seiner Rückkehr bestätigt begann den Autobots und den Menschen die Decepticons abzuwehren. Obwohl Megatron versucht, ihn anzugreifen, Optimus ihn abgestaubt und stattdessen verwaltet mehrere Hits auf ihm zu landen, bevor werfen ihn in den Kern des Darkmounts Fusion Kanonen, verwundet ihn schwer. Nach dem Rückzug mit den Autobots, Miko beeindruckt durch seine neue Form und bezeichnete ihn als Optimus 2.0, da ihm "rad", nachdem er und der Rest der Autobots von William Fowler für ihre Unterstützung dankte wurden bei der Unterbindung der Decepticons.
Die erste der drei von Hasbro und Takara gemeinsam entwickelten Zeichentrickserien trug in Japan den Titel Transformers: Micron Densetsu („Legende der Microns“) und in den USA den Titel Transformers: Armada. Produziert wurde die Serie von dem Unternehmen Aeon (später We've, Inc.) und zuerst in japanischer Sprache vertont, jedoch ab Mitte 2002 zuerst in den USA auf dem Sender Cartoon Network ausgestrahlt, wobei das kanadische Unternehmen Voicebox für die Synchronisation ins Englische zuständig war. Inhaltlich stellte Armada ein komplett eigenständiges Universum dar und basierte nicht unmittelbar auf früheren Transformers-Serien. Für die Ausstrahlung in Japan ab Anfang 2003 wurden einige Änderungen am Bildmaterial vorgenommen, um diverse Animationsfehler zu korrigieren. Die Serie umfasste insgesamt 52 Folgen, von denen 20 zur Jahreswende 2003/2004 auch in Deutschland auf RTL 2 ausgestrahlt wurden, synchronisiert von PPA Film. 2008/2009 wurde die Serie in Deutschland in zwei Staffelboxen auf DVD veröffentlicht, wobei 17 der von RTL 2 nicht ausgestrahlten Folgen ebenfalls über eine deutsche Tonspur verfügen, jedoch die anderen 13 Folgen verfügen nur deutsche Untertitel. Im März 2011 soll eine DVD Box mit allen 52 Folgen der Serie veröffentlicht werden.
Während Transformatoren schlecht für den US-amerikanischen Markt beendet, kann nicht für Großbritannien, Kanada und Japan Märkte Gleiches gilt als sie gingen auf ihre eigene Fortsetzung der Serie von 1991 bis 1993, trotz dem britischen Markt vor allem fehlt eine beträchtliche Menge von Zahlen erzeugen Prominente in der Comics und der Zeichentrickserie in die Zeile ausführen. Jedes Land produziert ihren eigenen Kontinuität. Großbritannien und Kanada mit neuen Aktion Meister Zahlen fortgesetzt und führte die Turbo-Meister und Raubtiere. Japan fuhr fort mit dem Micromasters-Konzept.
Eine japanische exklusiv, ist dies eine neue Linie von Transformers Spielzeug geprägt von Disney-Figuren, die erstmals im Jahr 2009 eingeführt wurden. Ursprünglich zeigte in der Ausgabe November 2008 der Abbildung Oh! Magazin in Japan, war es ein Kooperationsprojekt zwischen Takara Tomy und der Walt Disney Company. Die erste Zeile der Spielzeugserie ist die Mickey-Mouse-Transformator, der war mit den gleichen Farben wie sein Pendant Transformer Optimus Prime nachempfunden und kann in ein Cartoon Sattelzug wie die ursprüngliche Version zu verwandeln. Das Spielzeug am 26. Februar 2009 erschien einen Monat später 26. März 2009 mit der schwarz-weiß-Version nach. Eine Figur des Donald Duck anhand von Bumblebee und Herbie Love Bug, und eine zweite von den Mickey-Mouse-Trailer in Halloween Farben streichen, sind auch für die Freigabe geplant.
Optimus Prime Statue wurde versehentlich durch Sideswipe zerstört, als Strongarm klopfte ihn in die Statue rechtes Bein die ließ es fallen und brechen auseinander. Bevor die Statue kam, hatte Hummel eine Vision von Optimus Prime führte ihn zu einer Nachricht über die Erde. Es zeigte sich, dass Optimus Prime Koordinaten auf die Erde verlassen und er Hummel auf der Erde für eine neue Mission in einer anderen Vision zu gehen brauchte.
Während des großen Krieges führte Optimus seiner Gruppe gegen Megatron Kräfte, wo gemeinsam in einem Jahrhunderte alten Skirmish ausgehalten und engagiert in mehreren Schlachten vor allem die "Schlacht des Technahar" wo er Airachnid wen im Auftrag von geschickt worden war, stieß Megatron, ihn zu ermorden, aber Optimus gelungen, diese Begegnung zu überleben. Während des Krieges, die er traf und freundete sich mehrere NATO-Staaten einschließlich Ultra Magnus, den er persönlich ausgebildet und diente als sein kommandierender Offizier; sowie der junge Scout Bumble Bee und Wrecker Schotts wem später seine Elite-Gruppe "Team Prime" beigetreten.
Endstation Klinge A Waffe in der Zeitachsen-Storyline, die entstand durch die Primzahlen zu befähigen, zwischen den Universen zu reisen, aber verworfen wurde, nachdem es obsolet geworden. Es wurde kurz von Shattered Glass Ultra Magnus, dessen verrückte Intrigen führten zu die Zerstörung des Universums Klassiker vor vom Nexus Prime, die es in Verbindung mit der Star Saber verwendet, um die verschiedenen Dimensionen des Multiversums trennen zurückgefordert werden besessen und Reisen zwischen ihnen zu verhindern.
In den USA startete die Spielzeugserie im Mai 1984 und umfasste neben Figuren aus Takaras Diaclone- und MicroChange-Serien auch einzelne Figuren anderer Hersteller wie Bandai, ToyBox oder Toyco. Die Figuren konnten sich zunächst in Autos, Flugzeuge und verschiedene Alltagsgegenstände verwandeln. Die Figur des Optimus Prime stammte aus der Diaclone-Serie, während sein Gegenpart Megatron ursprünglich eine MicroChange-Figur war. Erstmals auf der American International Toy Fair im Februar 1984 vorgestellt, verdiente Hasbro alleine an den Vorbestellungen über 100 Millionen US-Dollar. Innerhalb von acht Wochen verkaufte Hasbro drei Millionen Figuren, zwischen Mai und Dezember 1984 zehn Millionen.[6]
Nach Reparatur, verschwendet Prime keine Zeit bei der Suche nach der Autobots, der hatte überfallen und gefangen genommen worden, am Darkmount. Optimus wurde von Starscream und Megatron nicht sofort erkannt, als er hinunter flog und warf einige Schläge bei Megatron durch seinen Thron. Nach einigen Vehicons mit seiner neuen Waffe zu zerstören, hat Optimus mit Ultra Magnus reacquainted wer war beeindruckt bei seinem Führer neuen Look und bereit, die Decepticons zu kämpfen. Mit seiner Rückkehr bestätigt begann den Autobots und den Menschen die Decepticons abzuwehren. Obwohl Megatron versucht, ihn anzugreifen, Optimus ihn abgestaubt und stattdessen verwaltet mehrere Hits auf ihm zu landen, bevor werfen ihn in den Kern des Darkmounts Fusion Kanonen, verwundet ihn schwer. Nach dem Rückzug mit den Autobots, Miko beeindruckt durch seine neue Form und bezeichnete ihn als Optimus 2.0, da ihm "rad", nachdem er und der Rest der Autobots von William Fowler für ihre Unterstützung dankte wurden bei der Unterbindung der Decepticons.
IDW Publishing würde zwei alternative Versionen der Geschichte der dreizehn Primzahlen einzuführen. Die erste wurde in die Rache der gefallenen Comics eingeführt, die die ursprünglichen Transformers bilden die Dynastie der Primzahlen Wesen zeigt, die vor Äonen von AllSpark erstellt wurden. Diese dreizehn Wesen waren die ersten Cybertronians und hatte die Fähigkeit, zwischen den Dimensionen zu bewegen. Sie erkannte bald, dass der AllSpark macht zwar riesig, nicht unendlich war, sowie die Energie der Sterne wieder aufgefüllt werden. Einmal ein nahe gelegenen Stern Nova ging, erstellt der AllSpark eine Arbeiter-Rennen, die Transformatoren, die Dynastie die Auffüllung der AllSpark unterstützen würde. Einer der dreizehn, später bekannt als the Fallen, glaubte AllSpark im Gespräch mit ihm war und dass er wollte, dass er Sonne, lokalen Lebensformen oder keine lokalen Lebensformen zu ernten, anstatt ewig auf der Suche. Er erntete die Sonne einer lebendigen Welt Rücken seines Bruders gefangen und sagte ab. Dies hinderte ihn nicht, und schließlich die Dynastie ordnete, dass alle sieben über die Erntemaschine Verwendung entscheiden würde. Als Reaktion darauf gefallenen montiert seine eigene Armee, die Decepticons und absichtlich ein Mähdrescher auf der Erde gebaut, um seinen Brüdern in eine Falle locken. [3] diese Sonne Erntemaschinen, angetrieben durch die Matrix der Führerschaft, waren in der Lage, die Ernte ein Sonnenenergie um Energon zu produzieren. Eine große Schlacht explodierte, als die gefallenen kämpften um den AllSpark macht für sich zu gewinnen.
Roboterspielzeuge mit der Fähigkeit, sich verwandeln zu lassen, gab es in Japan schon mindestens seit den 60er Jahren, als eines der ersten gilt heute weithin der „Space Explorer“ des Herstellers Yonezawa.[1] Ein Großteil der Figuren, aus denen später die ersten „Transformers“ wurden, erschienen ursprünglich ab 1982 im Rahmen der Spielzeugserien Diaclone[2] und MicroChange,[3] einem Ableger der „New Microman“-Serie, beide veröffentlicht von Takara. Die Roboter konnten unter anderem in Autos, Flugzeuge, mechanische Dinosaurier und Alltagsgegenstände verwandelt werden.

Während der Transformers Zeichentrickserie nach der Wiedergeburt im Jahr 1987 in Amerika zu Ende kam, setzte die Produktion in Japan mit drei neuen, exklusiven Zeichentrickserie Spin-offs, die Geschichte fortzusetzen. Die erste dieser Reihe, Transformers: The Schulleiter, verdrängt die Ereignisse von der Wiedergeburt. Gegen die Decepticons besiegte trat die Autobots in ein noch engeres Verhältnis mit der Erde. Die Autobots begann auch die Besiedlung der anderen Welten, von denen die erste den Planeten Athenia, war wo Optimus Prime stationiert war. Es zeigte sich bald, jedoch, dass die Folgen der Freisetzung der Energie der Matrix, die hassen Pest zu heilen waren weitreichender als Optimus erwartet hatte. Ohne die Energie der Matrix als ein ausgleichender Faktor fungieren hatte Vector Sigma destabilisiert werden. Die Decepticons kehrte plötzlich um dies auszunutzen tätlichen Angriffs auf Cybertron, um Kontrolle über den Mega-Computer nutzen. Prime nahm einen Trupp von Truppen in der Schlacht auf dem Planeten zu unterstützen. Wenn die Ankunft des Autobot-Schulleiter die Schlacht zu ihren Gunsten kippte, Prime brach aus dem wichtigsten Angriff und hinunter in die Tiefen des Planeten, Planung auf der Stabilisierung Vector Sigma um jeden Preis geleitet.

Optimus Prime erscheint auch in Transformers: Rettung Bots, erklärte im selben Universum wie Prime, als der Anführer der Autobots stattfinden, die verwandelt sich in einen Sattelzug, obwohl im Gegensatz zu seiner Prime aussehen, es ist Flatnosed wie sein Gegenstück G1. Er gab die Rettung Bots ihre Mission und vor allem scheint hauptsächlich über Ansicht-Bildschirms erscheinen physisch in der ersten Episode und dann im Finale ersten Staffel, wo seine Lkw-Modus zum ersten Mal auf dem Bildschirm gesehen. Er kehrt zurück, mit oder ohne Bumblebee, viele Male im Laufe der zweiten und dritten Staffel als wiederkehrender Charakter. In der Episode "Land vor Prime" kommt Optimus Prime auf abtrünnigen Insel, die Rescue-Bots zu helfen. Er scannt Trex als eine sekundäre Form wo gewinnt eine Tyrannosaurus-Form, so dass ihm ein Triple Changer, wenn er feststellt, dass etwas Techno-organischen Scannen zu unvorhersehbaren Ergebnissen führen könnte. Während er verliert die Kontrolle über diese "Ur-Modus" auf den ersten, bestimmen die Rescue-Bots, dass sein Verlust der Kontrolle durch niedrige Energon Reserven, und sind in der Lage, seine Energien zu ergänzen und ihn mit einem Energon Patch normal wiederherstellen. Am Ende der dritten Staffel, Optimus hilft seinen alten Freund, Flut, zusammen mit den neuen Rekruten, Blurr und Bergung sparen Griffin Rock und sendet anschließend Hitzewelle und sein Team auf eine neue Mission mit der Insel als "Prüfung statt" Reveal ihre wahre Identitäten als Ausländer.
Völlig neuen Boden betrat die als Vorgeschichte zu den Generation One-Serien angelegte, von Simon Furman geschriebene sechsteilige Miniserie Transformers: The War Within, die von Oktober 2002 bis März 2003 bei Dreamwave erschien. Das Aussehen der auftretenden Charaktere basierte erstmals nicht unmittelbar auf existierenden Spielzeugfiguren, vielmehr wurden die Designs allesamt von Zeichner Don Figueroa speziell für diese Serie entwickelt. Eine zweite War Within-Miniserie mit dem Titel The Dark Ages erschien von Oktober 2003 bis April 2004, diesmal geschrieben von Simon Furman und gezeichnet von Andrew Wildman. Eine dritte Miniserie mit dem Titel The Age of Wrath, geschrieben von Furman und gezeichnet von Joe Ng, startete im Dezember 2004.
Anfang Januar 2005 erklärte Dreamwave nach monatelangen Gerüchten über Zahlungsschwierigkeiten offiziell den Bankrott und verlor im Zuge dessen die Transformers-Lizenz, was zu einer sofortigen Einstellung der Serien führte. Die fortlaufende Miniserie Generation One endete mit Heft 10, die Energon-Serie mit Heft 30, die dritte War Within-Miniserie mit Heft 3, und von einem zweiten Crossover mit G.I. Joe, geschrieben von James McDonough und Adam Patyk und gezeichnet von Pat Lee, erschien sogar nur das erste Heft. Vollends unveröffentlicht blieben eine geplante Beast-Wars-Miniserie sowie eine Miniserie More Than Meets the Eye mit den Energon-Charakteren.[39] Viele der Dreamweave-Geschichten wurden auch in Form von Sammelbänden veröffentlicht, von denen der aktuelle Lizenzinhaber IDW Publishing mittlerweile Nachdrucke anbietet.
Beginnend mit der Beast Wars-Serie, die 1996 in den Handel kam, änderte Hasbro (bzw. zunächst das Tochterunternehmen Kenner) das Vertriebsmodell der Transformers. Künftig wurden die Figuren in eine überschaubare Anzahl feststehender Größen- bzw. Preisklassen eingeteilt, die bereits bei der Entwicklung der einzelnen Figuren berücksichtigt werden mussten. Kriterien waren hier neben einem maximal zulässigen Gesamtgewicht unter anderem die Anzahl der verbauten Einzelteile, der Schwierigkeitsgrad der Verwandlung sowie eine maximal zulässige Anzahl an Einzelbemalungen. Die jeweiligen Sortimente wiederum wurden nunmehr in „Wellen“ an die Händler ausgeliefert, die sowohl neue Figuren als auch Figuren aus vorangegangenen „Wellen“ enthalten konnten. Lediglich große Einzelfiguren erschienen zunächst noch als Sonderveröffentlichungen, doch wurden in späteren Transformers-Reihen auch hierfür eigene Preissegmente eingeführt.

Der Begriff Generation 1 ist ein Retronym; die Serie war einfach bekannt als "Transformers" bis zur Freigabe der Generation 2-Serie. Jedoch ist der Begriff semi-offiziellen geworden, da Hasbro und Takara zu dieser Zeit als "Generation 1" bezeichnet haben. Neue Charaktere werden in erster Linie durch E-Hobby noch gelegentlich der Linie hinzugefügt. (Beispiele: Sunstorm, Schlepper, Detritus und dergleichen.) Großtechnische Produktion von neue Charaktere in dieser Linie endete mit dem Beginn der Generation 2. Transformers-Fans sind oft sehr aufrecht mit der G1-Community. Dies führte zu Kontroversen unter den Fans, die G1 nur "reine" Form von Transformatoren zu betrachten.
Die Fortsetzung Reihe, Transformers: Robots in Disguise sieht Optimus Kontaktaufnahme mit Bumblebee um ihn der Gefahr auf Erde-a Gefängnisschiff Ergänzung der Decepticon Gefangenen entkommen auf das Schiff zusammenstoßen und erscheint kurz in physischer Form Bumblebees helfen zu warnen unwahrscheinlich, dass neue Team besiegen die Decepticon Unterbiß. Optimus erscheint in der ersten Saison als eine Vision, Bumblebee, obwohl ihm nur erlaubt ist, dies zu tun, wenn deren Notwendigkeit entsetzlich ist. Mit Wohnsitz in den "Bereich der Primzahlen", beginnt Optimus Prime training gegen eine "absolute Böse", wo seine ersten Bestandteil der Ausbildung von Micronus Prime überwacht wird. Zum Abschluss der ersten Staffel ist Optimus von dreizehn Primzahlen aktualisiert, wenn die Gefallenen auf der Erde, kommt bei dem gewinnt er einen Körper, der seinem Tier Jäger Form ähnelt. Nachdem die gefallenen scheinbar zerstört ist, bleibt Optimus Prime mit Bumblebees Gruppe, obwohl er, dass er nur als Bumblebees tun würde sagt "gleich", eher als Führer. Dreizehn zurückfordern jedoch anschließend die zusätzliche Leistung, die sie ihm, gewährt ließ ihn geschwächt, aber immer noch entschlossen, das Team zu unterstützen.

2007 begann TakaraTomy mit der Veröffentlichung zumeist kurzlebiger Reihen, die auf Kooperationen mit verschiedenen anderen Firmen basieren. Den Anfang machte das Sports Label, das neue Versionen von Convoy (Optimus Prime) und Megatron beinhaltete, die sich in lizenzierte Nachbildungen von Nike-Turnschuhen verwandeln ließen. Im selben Jahr folgte das Music Label mit Convoy als iPod-Dockstation oder Soundwave als funktionierendem MP3-Player.


Diese Agenda führte die Predacon Megatron Angriff der komatösen Optimus Prime in Stase auf der prähistorischen Erde zwingt Primal Primes Funken in seinen Körper zu ergreifen, um sein Leben zu bewahren, während sein Körper wiederhergestellt wurde. Primal wurde anschließend die massiven "Optimale Optimus" Form mutiert die Elemente des Primes Form vor der Rückgabe der Funke zu seinem rechtmäßigen Platz geteilt. Die Maximals besetzt waren, während der Rest der Serie Prime und die anderen Transformatoren an Bord des abgestürzten Arche zu schützen, bis die Predacons besiegt wurden. Verschiedene Denkmäler für Optimus Prime erschienen auf Cybertron in Beast Machines, einer von ihnen eine holographische Statue in Iacon, die Megatron eroberten um Primal trick.
Wie am Anfang dieser Seite bemerkt wurde, begann Titans zurück unter dem Arbeitstitel "Titan-Kriege". Dass früherer Titel in Schaltpläne auf dem Display während der BotCon 2015 der ersten öffentliche Hinweis des Nachfolgers Combiner Kriege sowie in einem durchgesickerten internen Hasbro-Blatt für die San Diego Comic-Con 2016 exklusive Variante der Festung Maximus darstellte vorgestellt wurde. [4] nach ehemaligen Hasbro Global Brand Development Manager Mark Weber waren die Ursache für die Namensänderung nicht spezifizierte "rechtliche Einschränkungen". [5] der endgültige Name "Titans zurück" wurde auf der New York Comic Con 2015 erstmals offiziell verwendet.Wie erwartet werden kann, wurde der frühen Name noch von vielen Händlern auf der ganzen Welt (vor allem europäische sind) in der offiziellen Werbung und auf Shop Einnahmen, mit lästigen Beharrlichkeit verwendet. [6] noch schlimmer war das alte Logo "Titan-Kriege" noch sehr prominent bei einer offiziellen Hasbro-Kunstausstellung im ABRIN (der brasilianischen Toy Fair) erst im April 2016 zu sehen. [7]
×