Von 2001 bis 2006 veröffentlichte der britische Verlag Titan Books in Zusammenarbeit mit Simon Furman Nachdrucke der Marvel-Geschichten in Form von Sammelbänden. Den Anfang machte der Band All Fall Down, der die US-Hefte 69–74 enthielt. Danach wurden in nicht immer chronologischer Reihenfolge beinahe alle 80 Hefte der regulären Serie, die vier Hefte der Headmasters-Miniserie sowie die zwölf Generation-2-Hefte nachgedruckt. Außerdem veröffentlichte Titan Sammelbände eines Großteils der UK-Geschichten, häufig inhaltlich sortiert nach mehrteiligen Geschichten, angefangen mit dem Mehrteiler Target: 2006 aus den UK-Heften 78–88. In Deutschland wurde keiner der Bände veröffentlicht. Derzeit erscheinen im Verlag IDW Publishing außerdem weitere Nachdrucke der Marvel-Geschichten im Rahmen der Serien Transformers: Generations und Transformers: Best of UK.
Dies ist eine neue Linie mit Roboter-Versionen der verschiedenen Marvel-Comics-Superhelden (und später mehr von den Star Wars Transformers Figuren, sobald sie mit dieser Linie zusammengeführt). Zahlen feststehen Iron Man, Spider-Man, Hulk, Wolverine und Venom. Hulk verwandelt sich in einen Tank, während Iron Man verwandelt sich in einen Jet. Spider-Man wird ein Hubschrauber, Wolverine verwandelt sich in ein 4WD, Venom verwandelt sich in ein Turbolader Retro-Auto. Sie sind nicht zu verwechseln mit der Marvel Megamorphs Spielzeuglinie, dem auch wandelbare Mecha, pilotiert von den Superhelden. Schließlich trat die Star Wars Transformers Figur die Zeile mit Neuauflagen der früheren Zahlen sowie alle neuen Formen.
Die "Unicron Trilogie" Version von Optimus Prime ist ein fiktiver Charakter dieses Zweiges der Transformers Lore. Erscheinen in Transformers: Armada, Transformatoren: Energon und Transformatoren: Cybertron (bekannt als die oben genannten Trilogie), Optimus ist der Anführer der heldenhaften Autobots. Er oft in seine super combat-Modus konvertiert. In allen drei Serien ist Optimus englische Synchronsprecher Garry Kreide, die zuvor Optimus Primal in Beast Wars und Beast Machines geäußert.
Optimus ist erstaunlich und sieht so cool! Mein 5 Jahre Alter liebt das Spiel mit dieser Action-Figur, und es hat eine Menge ohne Hafenamt durchgemacht. Ich werde sagen, dass es nicht das haltbarste Spielzeug, oft die LKW Türen abfallen können aber leicht durch ersetzt. Ich fürchte, es Bremsen wird, wegen wie zerbrechlich scheinen einige der Teile zu sein aber es Hilfe oben schön so weit muss. Ich würde empfehlen dies für ein älteres Kind als mein 5 Jahre Alter nicht es ohne Hilfe verändern kann... um ehrlich zu sein ist es auch schwierig für mich, manchmal zu verwandeln! Insgesamt ist es ein gutes Produkt.Transformers Movie 2 Leader Optimus PrimeOptimus Prime, der Anführer der Guten und Star unter den Transformers Charakteren kommt im neuen coolen Design des Transformers 2 Kino-Blockbusters und in stolzer Größe von etwa 30 cm. Das besondere Feature deines Superhelden: Mit Licht- und Soundeffekten sowie MECH Alive Technologie bist du der Star unter deinen Transformers Freunden. Wenn du deinen Spielkameraden zum Leben erweckst, sind dir neidische Blicke sicher!Benötigt 2 x AA LR06 Batterien (sind enthalten).
so dass er aus der Befestigungsöffnung fällt (hier kann man selbst nachbessern, kein Problem). Über diese kleinen Mängel sehe ich aber gern hinweg, wenn ich sehe mit wieviel Spaß und Kreativität unsere Kinder (4 u. 7 J.) damit spielen. Denen fällt dazu mehr ein als der Hersteller sich wahrscheinlich dabei gedacht hat.. wirklich toll, und es ist auch nach 1 Woche noch nichts abgebrochen.
Zur Spielzeugserie Transformers: Generation 2 wurde in den USA zwischen 1993 und 1995 eine Zeichentrickserie ausgestrahlt, bei der es sich jedoch lediglich um Episoden der Originalserie mit neuen Computereffekten handelte. Insgesamt wurden 51 Folgen ausgestrahlt, 26 davon ab April 1994 auch in Deutschland, wobei RTL den Kinofilm The Transformers: The Movie unter dem deutschen Titel Transformers – Der Kampf um Cybertron als „Pilotfilm“ verwendete.[36][37] Die Synchronisation wich hier von derjenigen der Originalserie ab, so wurden beinahe sämtliche Rollen mit anderen Sprechern besetzt. Einige Folgen wurden auf diese Weise auch ein zweites Mal synchronisiert.

Mitte 2003 startete Takara eine Reihe mit dem Titel Gokushô Henkei Transformers (wörtlich „die kleinsten verwandelbaren Transformers“). Die jeweils nur wenige Zentimeter großen Figuren waren den Originalfiguren aus den Jahren 1984 und 1985 unmittelbar nachempfunden und erschienen in undurchsichtigen Verpackungen, so dass von außen nicht erkennbar war, welche Figur darin jeweils enthalten war. Die Serie wurde jedoch schon Mitte 2004 eingestellt, obwohl Takara zuvor auf einer Spielzeugmesse noch einige neue Figuren vorgestellt hatte, die nie erscheinen sollten.
Drei Jahre später haben die Autobots Informationen über die verdeckte Mondmission der Apollo 11 gefunden,bei der angeblich ein Alien-Raumschiff der Transformer (die Ark )auf dem Mond abgestürzt sei. Die beiden Autobots Optimus und Ratchet flogen daher zum Mond um es herauszufinden.Nach ihrer Mondreise kehrten sie zur Erde mit dem toten Körper von Sentinel Prime und seinen Pfeilern zurück und belebten ihn wieder.Später stellte sich es aber heraus ,dass Sentinel Prime im geheimen mit Megatron unter einer Decke steckt und sie die Menschheit versklaven wollen.Die verbündeten Menschen der Autobots ,gaben Optimus die Schuld ,für die Verbrechen von Sentinel und beschlossen daher alle Autobots, die auf der Erde waren dazu zu zwingen , die Erde zu verlassen.Gerade als die Autobots mit der Xantium die Erde verließen ,wurde die Rakete von Starscream abgefeuert und zerstört.Obwohl die Xantium zerstört wurde, überlebten alle Insassen den Absturz und kämpften später an Seite der Menschen, in der Schlacht von Chicago mit.Der Kampf endete damit als Optimus, Megatron und Sentinel tötete .

Die Alternators-Figuren wurden von Hasbro ab Anfang 2004 auch in Europa veröffentlicht, jedoch folgte die Veröffentlichung keinem erkennbaren Muster, so erschien nur etwa die Hälfte aller in den USA erhältlichen Figuren in Europa, ferner waren auch nicht alle Figuren in allen Ländern erhältlich. In Deutschland wurden insgesamt nur fünf Figuren offiziell veröffentlicht, die erste davon Anfang 2007.

Nach der ersten Saison der Beast Wars (bestehend aus 26 Episoden) ausgestrahlt, in Japan waren die Japaner mit einem Problem konfrontiert. Die zweite kanadische Saison war nur 13 Folgen lang, nicht genug, um Ausstrahlung im japanischen Fernsehen zu rechtfertigen. Während sie darauf warteten, für die dritte kanadische Saison abgeschlossen werden (wodurch 26 Episoden insgesamt beim Hinzufügen zur 2. Staffel), sie produziert zwei exklusive Cel-animierte Serie von ihrer eigenen, Beast Wars II (auch genannt Beast Wars Second) und Beast Wars Neo, die Lücke zu füllen . Dreamwave rückwirkend aufgedeckt Beast Wars die Zukunft ihres G1-Universums, [48] und 2006 IDW Comic Buch Beast Wars: The Gathering bestätigt schließlich die japanische Serie zu Canon [49] innerhalb einer Geschichte, die während der Staffel 3. [50]

Die niedrigsten Preisen Spielzeug in die Armada Linie wurden drei Packungen mit Mini-Cons. Jede größere Preispunkt bestand aus ein Autobot oder Decepticon, der mit einem Mini-Con Partner kam. Mini-Cons können verwendet werden, um eine Vielzahl von Funktionen auf jeder größeren Roboter, wie brennen, Waffen, elektronische Lichter und Klänge oder alternative Modi freizuschalten. Einige 3-Pack Mini-Cons in anderen Formen kombiniert oder zusätzliche Funktionen hatte. Nach der Handlung verbessert Mini-Cons auch die Macht der anderen Transformatoren, den Anreiz, möglichst viele von ihnen wie möglich sammeln.
Völlig neuen Boden betrat die als Vorgeschichte zu den Generation One-Serien angelegte, von Simon Furman geschriebene sechsteilige Miniserie Transformers: The War Within, die von Oktober 2002 bis März 2003 bei Dreamwave erschien. Das Aussehen der auftretenden Charaktere basierte erstmals nicht unmittelbar auf existierenden Spielzeugfiguren, vielmehr wurden die Designs allesamt von Zeichner Don Figueroa speziell für diese Serie entwickelt. Eine zweite War Within-Miniserie mit dem Titel The Dark Ages erschien von Oktober 2003 bis April 2004, diesmal geschrieben von Simon Furman und gezeichnet von Andrew Wildman. Eine dritte Miniserie mit dem Titel The Age of Wrath, geschrieben von Furman und gezeichnet von Joe Ng, startete im Dezember 2004.
In den ersten Jahren brachte Hasbro jedes Jahr vollends neu entwickelte Figuren mit neuen Namen und neuem Aussehen heraus. Erst nachdem sich herausgestellt hatte, welch große Bedeutung das Zielpublikum den aus der Transformers-Zeichentrickserie bekannten Charakteren beimaß, erschienen ab 1988 auch zunehmend häufiger neue Figuren, die älteren Charakteren nachempfunden waren und in der Regel auch denselben Namen wie diese trugen. Jede neue Transformers-Spielzeugreihe verfügt über eine Kerngruppe an Charakteren, die auch in der jeweiligen Fernsehserie bzw. dem zugehörigen Kinofilm im Mittelpunkt steht. Speziell seit der Jahrtausendwende handelt es sich bei dieser Kerngruppe in den meisten Fällen um neue Variationen bzw. Interpretationen bekannter Charaktere. Weitere Spielzeugfiguren werden in den jeweiligen Fernsehserien als Nebencharaktere eingesetzt bzw. haben dort zum Teil überhaupt keinen Auftritt, sondern existieren nur als Spielzeuge.
Roboterspielzeuge mit der Fähigkeit, sich verwandeln zu lassen, gab es in Japan schon mindestens seit den 60er Jahren, als eines der ersten gilt heute weithin der „Space Explorer“ des Herstellers Yonezawa.[1] Ein Großteil der Figuren, aus denen später die ersten „Transformers“ wurden, erschienen ursprünglich ab 1982 im Rahmen der Spielzeugserien Diaclone[2] und MicroChange,[3] einem Ableger der „New Microman“-Serie, beide veröffentlicht von Takara. Die Roboter konnten unter anderem in Autos, Flugzeuge, mechanische Dinosaurier und Alltagsgegenstände verwandelt werden.
Die Blades of Time A Gerät in Stücke gebrochen und verteilt das Universum von Nexus Prime. Jedes der Stücke wurden von den einzelnen Teilen des Nexus, der auch als ihre Beschützer. Zusammen, haben die Klingen der Zeit die macht, Portale zu öffnen, in Zeit und Raum, so dass Vector Prime oder andere durchqueren weite Strecken oder zwischen den Dimensionen zu reisen. Er hinterließ es bei der Entscheidung, das Haupt-Universum zu verlassen und in Transformatoren: Exiles, Optimus Prime nutzt die klingen, um Vector Prime Tasche Dimension zu besuchen.

Im Jahr 2003, Transformatoren: Armada eine entscheidende neue Ära in der Spielzeug-Linie ins Leben gerufen. Nach mehreren Zeilen von Spielzeug, hergestellt von einer Firma oder anderen vereint Hasbro und Takara zu produzieren, was angeblich war eine einzelne Linie von Transformatoren für Release weltweit identisch sein. Parallel zu diesem neuen Unterfangen signalisiert Armada eine neue Kontinuität in seiner begleitenden Zeichentrickserie und einen neuen Schwerpunkt in der Show und das Spielzeug auf Mini-Cons, eine neue Fraktion von Transformatoren. Die Mini-Cons waren viel kleiner Roboter (nicht viel größer als Menschen), die neutral im Autobot/Decepticon Kampf, aber durch ihre unglaubliche Kraft und Fähigkeiten wurden durch beide Fraktionen gesucht wurden.
Auch während dieser Zeit Micromasters wurden eingeführt, und würde zu einem der letzten Untergruppen der Generation 1. MicroMasters waren kleine Transformatoren geschaffen, um mit der Mikro-Maschinen, einer beliebten Spielzeug Linie der Zeit konkurrieren. Während viele der Figuren einfache Transformationen und noch so kleine Detail aufgrund ihrer geringen Größe hatte, erweitert die Linie schließlich Feature Micromaster Transporte und Basen, in denen Micromasters kam mit größeren Fahrzeugen oder Basen, die transformiert.
Die Nachfolgeserie von Micron Densetsu/Armada kam Ende 2003 in Japan unter dem Titel Transformer: Superlink (トランスフォーマー スーパーリンク, Toransufōmā: Sūpārinku) und in den USA unter dem Titel Transformers: Energon auf den Markt, erneut begleitet von einer Zeichentrickserie gleichen Namens. Schwerpunkt der Serie waren auf Seiten der Autobots die „Powerlinx“-Kombinationen (sic), bei denen sich jeweils zwei Roboter zu einem größeren Roboter verbinden ließen. Eine bereits in früheren Serien wie Robots in Disguise und Armada begonnene Tradition wurde hier ebenfalls fortgeführt, so ließ sich Optimus Prime erneut mit diversen anderen Autobots verbinden.

Früh in dieser neuen Serie von Begegnungen mit Megatron Alarmstufe Rot die Autobots auf der Erde kontaktiert und gebeten für Optimus Prime beitreten dann auf Velocitron. Plündern und Crumplezone ausgetrickst Hot Shot und Schmutz Boss zu glauben, dass ein Rennen zwischen ihnen bestimmen, wer von ihnen würde wäre berechtigt, Überschreibung für den Planeten-Cup Rennen. Während des Rennens verursacht Plünderung und Crumplezone ein Bergsturz, der Hot Shot begraben. Hot Shot wurde gerettet, als Optimus Prime, Vector Prime und Landmine ankamen, aber Optimus war verärgert, dass Hot Shot mit den Einheimischen engagiert hatte. Clocker und kaputt waren begierig zu helfen, die Autobots. Nachdem er nicht in der Lage zu den Planeten-Cup von selbst überschreiben, Optimus Prime unterstützt Hot Shot Plan gewinnt den Cup in einem Rennen mit Hilfe der anderen Autobots. Plündern und Crumplezone wurden von Megatron kontaktiert und uns wurde gesagt, auf Dinge im Auge zu halten. Sie beschlossen auch, geben das Rennen, entweder um den Cup gewinnen und verursachen so viel Schaden wie sie, um die anderen Fahrer konnte. Überschreibung, Schmutz Boss, Plünderung, Crumplezone, Optimus Prime, Hot Shot, Red Alert, Landmine, Clocker und Brakedown teilgenommen in der Qualifikationsrunde. In der abschließenden Episode von Transformatoren: Cybertron, Optimus Prime schlug ein neues Raum-Brücke-Projekt mit der Kraft der vier Cyber Planeten Schlüssel und die vier großen Cybertronian Schiffe. Viele Autobots und Decepticons ehemaligen trat in das Projekt. Jetfire blieb verantwortlich für Cybertron als Optimus Prime die Atlantis mit der Erde Cyber-Planeten-Taste zusammen mit Red Alert, Schutz, Scattorshot, Leobreaker, Menasor und Schwerlast geführt.


Optimus Prime erscheint am Ende der Decepticon-Kampagne.Sam und Mikaela Optimus zu informieren, dass die Autobots von Decepticons besiegt wurden. Optimus verkündet, dass sie ihr Leben opferten, das Allspark zu schützen und ihr Opfer wird nicht umsonst sein. Sam und Mikaela an einem sicheren Ort zu verlassen, Optimus Megatron steht, aber besiegt ist. Geschwächt und beschädigt, kriecht Optimus um den Allspark zu erreichen. Allerdings greift Megatron Optimus mit seiner Kette-Flegel, ihn zu töten.
×