Während des Krieges gegen die Decepticons um Cybertron, wurde der Vorrat der Autobots und der Decepticons an Energon immer weniger. Deshalb flog Optimus Prime zusammen mit einigen anderen Autobots in den Weltraum, um dort welches zu suchen. Doch die Decepticons verfolgten die Autobots. Als die Autobots dies feststellten, dockten die Decepticons an ihrem Raumschiff, der Arche, an und es folgte zum Kampf zwischen den Autobots und den Decepticons. Dann stützte das Raumschiff jedoch in einen Vulkan auf dem Planeten Erde ab. Vier Millionen Jahre danach brachte Teletran 1 zunächst die Decepticons wieder online, dann Optimus Prime und danach die anderen Autobots. Danach setzte Optimus Prime die anderen Autobots davon in Kenntnis, dass es auf der Erde sehr viele Energon-Quellen gäbe und dass die Decepticons dies mit hoher Wahrscheinlichkeit auch wissen, deshalb müssten die Autobots sie aufhalten. Dann schickte Optimus Prime Hound und Cliffjumper los, um die Decepticons zu finden. Später berichtete Hound Optimus Prime, dass die Decepticons Energie in Energonwürfel umwandeln und sie dann nach Cybertron bringen wollten. Dann beschloss Optimus Prime, dass sie die Decepticons angreifen würden und Optimus Prime fuhr mit einigen Autobots los. Die Decepticons waren schon mit dem Produzieren von Öl in Energonwürfel auf einer Bohrinsel fertig, als die Autobots sie angriffen. Doch Megatron zerstörte mit einem Schuss aus seiner Kanone die Bohrinsel und die Menschen, die auf der Bohrinsel arbeiteten, und die Autobots sowie die brennenden Trümmer der Bohrinsel fielen ins Wasser. Die Decepticons konnten mit den Energonwürfeln entkommen. [1] Den Autobots Trailbreaker und Wheeljack gelang es jedoch, die brennenden Trümer der Bohrinsel zu löschen und Optimus Prime schafften es, die beiden Menschen Sparkplug Witwicky und seinen Sohn Spike Witwicky zu retten. Optimus Prime erklärte ihnen, dass sie Autobots seien und von dem Planeten Cybertron kämen und dass sie die Decepticons, die die für die Zerstörung der Bohrinsel verantwortlich seien, aufhalten müssten. Spike fragte daraufhin Optimus Prime, ob er und sein Vater ihnen helfen könnten. Optimus Prime erwiderte, dass nur die Autobots die Decepticons aufhalten könnten. Doch Sparkplug meinte, dass er und sein Sohn die Erde besser kennen als die Autobots. Woraufhin Optimus Prime einverstanden war, dass sie ihn helfen. Einige Zeit danach war Optimus Prime mit einigen anderen Autobots vor der Arche, die die Autobots jetzt als ihr Hauptquartier nutzten. Als die Decepticons Soundwave und Ravage, welche über Teletran 1 nach Energon-Quellen der Erde gesucht hatten, aus der Arche liefen, versuchten die Autobots sie gefangen zu nehmen. Zwar konnte Soundwave entkommen, aber den Autobots gelang es, Ravage gefangen zu nehmen. Einige Zeit danach wurde Optimus Prime von Jazz informiert, dass die Decepticons an einem Wasser-Damm seien. Woraufhin Optimus Prime und die Autobots dorthin fuhren. Als sie dort ankamen, hatten die Decepticons bereits die Energonwürfel produziert, und es kam zum Kampf zwischen den Autobots und Decepticons – wobei Optimus Prime gegen Megatron kämpfte. Jedoch war Optimus Prime für ein Moment abgelenkt, als Spike um Hilfe rief, als dieser von Rumble gepackt wurde, dies wurde Optimus zum Verhängnis, da er in diesem Moment, wo er abgelenkt war, von Megatron niedergeschlagen wurde. Dann flog Megatron mit den Decepticons zusammen mit den Energonwürfel davon. Später schlug Mirage vor, dass sie sich nicht darum kümmern sollten, die Decepticons auf der Erde aufzuhalten, sondern ihr Raumschiff reparieren und nach Cybertron fliegen sollten. Optimus Prime sagte jedoch, dass dies undenkbar sei, denn wenn Megatron genug Energonwürfel hat, wird er auf Cybertron unbesiegbar sein. Später hatten Sparkplug und Spike die Decepticons ausspioniert, wodurch sie erfahren hatten, dass Megatron in einer Rubin-Mine weiter Energonwürfel produzieren wollte. Diese Informationen gaben sie an Optimus Prime weiter, welcher zusammen mit den anderen Autobots sowie Sparkplug und Spike sich auf den Weg dorthin machten. Als sie dort ankamen, gingen Sparkplug und Bumblebee mit einer Bombe rein, welche sie dort, wo die Decepticons waren, platzieren, aktivieren und schnell wieder raus kommen sollten. Doch als sie nach einiger Zeit noch nicht raus gekommen waren, sind fuhr Optimus Prime zum Mineneingang und schickte von dort aus Roller in die Mine, damit dieser nachsieht, was mit Sparkplug und Bumblebee sei. Dann explodierte die Mine und Optimus Prime, welcher vor der Mine gewartet hatte, wurde von der Explosion umgerissen [2] und fiel den Berg runter, welches er aber überlebte. Roller hatte die Explosion ebenfalls überlebt und kam nach der Explosion zurück aus der Mine. Optimus Prime gelang es, sich zu transformieren. Dann schoben die Autobots, um Bumblebee und Sparkplug zu finden, einige Felsbrocken beiseite und fanden sie so auch lebend wieder. Doch auch die Decepticons hatten die Explosion überlebt und schossen ein großes Loch in den Berg und flohen mit den Energonwürfel, die nach der Explosion noch funktionierten. Später als sich die Autobots wieder in ihrem Hauptquartier, der Arche, befanden, erzählte Hound Optimus Prime von seiner Idee, wie sie die Decepticons in eine Falle locken könnten. Er würde ein Hologram von einer Raketenbasis aufstellen, damit die Decepticons dorthin kommen würden. Prime war mit dem Plan einverstanden. Damit die Decepticons von dieser Raketenbasis erfuhren, unterhielten sich zwei Autobots in Hörweite von dem gefangenen Decepticons Ravage und ließen ihn dann absichtlich entkommen. Doch als dann die Decepticons die Autobots bei der holographischen Raketenbasis angriffen, stellten die Autobots fest, dass bei ihnen – außer bei Megatron – nicht um die echten Decepticons, sondern um Schrott und Müll handelte. Megatron verhöhnte den Plan der Autobots, da er diesen sofort durschaut hatte und sagte ihnen, dass die echten Decepticons zur echten Raketenbasis geflogen sind. Dann flog Megatron davon. Kurz darauf beschlossen die Autobots, das Hauptquartier der Decepticons anzugreifen, um sie daran zu hindern, mit den Energonwürfel nach Cybertron zu fliegen. Doch dies gelang ihnen nicht und sie starteten mit ihrem Raumschiff in Richtung Cybertron. Optimus Prime versuchte dann die Decepticons daran zu hindern, indem er sich Sideswipes Raketen-Einheit auf den Rücken schnallte und flog hinter dem Raumschiff der Decepticons her, doch er wurde von den Decepticons abgeschossen. Er stürzte auf die Erde, doch dies überlebte er. Dann fiel Prime auf, das Mirage nicht da war. Die anderen Autobots wunderten sich, da er, als sie die Decepticons daran hindern wollten nach Cybertron zu fliegen, noch da war. Kurz darauf stürzte das Raumschiff der Decepticons ins Meer und Mirage, welcher für den Absturz des Schiffes der Decepticons gesorgt hatte, landete bei den Autobots. Optimus Prime lobte Mirage. Da die Autobots die Decepticons daran gehindert hatten, die Engeri-Quellen der Erde zu plündern, bekamen die Autobots von den Menschen die Energie, die die Autobots brauchten. Dann planten die Autobots zusammen mit Sparkplug und Spike, welche auch mit wollten, nach Cybertron zu fliegen. [3] Doch sie blieben auf der Erde. Eines Tages stellte Optimus Prime fest, dass die ganze Stadt keinen Strom mehr hatte. Optimus fragte sich, worin der Grund dafür liegen könnte, deshalb schickte er Teletran 1 los, damit dieser die Kraftwerke überprüft. In einem Kraftwerk fand Optimus die Ursache, dort war Megatron. Zusammen mit ein paar Autobots fuhr Optimus Prime dort hin. Dort kam zu einem Kampf zwischen den Autobots und den Decepticons – wobei Optimus gegen Megatron kämpfte. Doch Optimus wurde von Megatron besiegt und als Megatron in ein Pistole transformierte und auf Optimus schoss, warf sich Ironhide dazwischen, so dass er den Schuss von Megatron abbekam. Dann ergriff Megatron die Flucht. Die Autobots fuhren ins Hauptquartier und dort wurde Ironhide von Ratchet repariert. Dann gab Optimus Prime Bumblebee den Auftrag, die Decepticons auszuspionieren. Da Spike mit wollte, nahm Bumblebee ihn in seinem Auto-Modus mit. Später kam Bumblebee, dessen Speicher-Chips von Megatron verändert worden waren, zurück. Dieser teilte den andern Autobots – unter anderem Optimus – mit, dass die Decepticons Spike über eine Weltraumbrücke, die sich in einer Höhle befände, nach Cybertron reisen lassen wollten, um ihre Weltraumbrücke zu testen. Woraufhin Optimus und die Autobots sich auf den Weg zu der Höhle machten. Doch der von Megatron beeinflusste Bumblebee brachte die Autobots statt zu der Weltraumbrücke in einen Hinterhalt der Decepticons. Nach einem Kampf gegen die Decepticons verschlossen die Decepticons die Höhle und machten sich auf den Weg zu ihrer Weltraumbrücke. Ratchet repariert Bumblebee und stellte fest, dass einige Speicher-Chips von Bumblebee verändert worden seien. Dann erinnerte Bumblebee sich an den Ort, wo die Weltraumbrücke stand. Durch mehrere Schüsse wurde der Höhleneingang wieder frei und die Autobots machten sich auf den Weg zur Weltraumbrücke. Dort gelang es den Autobots Spike zu retten. Megatron wollte die Energonwürfel über die Weltraumbrücke nach Cybertron bringen. Dieser wurde von einem Schuss getroffen und landete in der Weltraumbrücke und reiste über die Weltraumbrücke nach Cybertron. Sowohl die Autobots als auch die andern Decepticons hielten Megatron für tot. Dann flohen die Decepticons, welche nun von Starscream angeführt wurden. [4] Später griff Optimus Prime zusammen mit Cliffjumper und Brawn Starscream, Soundwave und Thundercracker an, welche gerade dabei waren, Energonwürfel zu produzieren. Optimus Prime gelang es, die Energonwürfel zu vernichten. Dann flohen Starscream, Soundwave und Thundercracker. Optimus Prime befahl Bluestreak und Prowl, sie zu verfolgen. Später machte sich Optimus Prime mit einigen anderen Autobots auf den Weg zu Doktor Alcazars Labor, wo die Decepticons Anti-Materie herstellen wollten und den Menschen Chip Chase gefangen hielten. Als sie dort ankamen, gingen Hound, Mirage, Bumblebee und Spike ins Labor und befreiten Chip. Danach ging Optimus Prime zusammen mit einigen andern Autobots ins Labor, um an die Anti-Materie-Würfel zu kommen. Das gelang ihnen jedoch nicht und die Autobots fuhren in ihr Hauptquartier. Später kam die Decepticons zum Hauptquartier der Autobots. Megatron nahm die Anti-Materie-Würfel und brachte sie in sein Inneres. Dann transformierte sich Megatron eine Schusswaffe, mit welcher Starscream auf die Autobots schoss. Dann fuhr Optimus Prime gegen Starscream, welchem die Schusswaffe aus der Hand fiel. Auf Anweisung von Starscream nahm Skywarp die Schusswaffe. Danach befestigte Chip Chase an Skywarps Bein ein Gerät, mit welchem Teletran 1 Skywarps Reflexe abschaltete, wodurch er keine Kontrolle mehr über sich selbst hatte. Da die Anti-Materie-Würfel Explosionstemperatur bekommen hatten, transformierte sich Megatron in den Roboter-Modus und nahm die Anti-Materie-Würfel aus seinem Inneren raus, da diese ihn sonst zerstört hätten. Dann explodierten die Anti-Materie-Würfel und die Decepticons zogen sich zurück. Dann sagte Optimus Prime zu Chip, dass sie stolz wären, dass er ihr Freund sei. [5] Nachdem die Autobots in einer Höhle, welche an der Arche lag, Dinosaurier Knochen gefunden hatten, meinte Wheeljack, dass er mehr über Dinosaurier wissen wollte. Optimus Prime sagte, dass er dies auch möchte und meinte, dass Spike ihnen vielleicht mehr über die Dinosaurier erzählen würde. Später meinte Wheeljack, dass sie paar Dinosaurier gut brauchen könnten, da diese es gut mit den Decepticons aufnehmen könnten. Dann schlug Ratchet vor, dass sie Roboter-Versionen von Dinosaurier bauen sollten. Nachdem Optimus Prime geäußert hatte, dass er damit einverstanden wäre, begannen die Autobots mit dem Bau von drei Dinobots. Nachdem dies beendet war, stellte Wheeljack den anderen Autobots die Namen der drei Dinobots vor: Grimlock, Slag und Sludge. Wheeljack sagte zu Optimus Prime, dass die Dinobots nur mit einfachen Gehirnen ausgestattet seien. Kurz darauf griffen die Dinobots die Autobots an. Es folgte ein Kampf zwischen den Autobots und den Dinobots. Nach einiger Zeit sagte Optimus Prime, dass dies reichen würde und dass sie die Dinobots vernichten müssten. Doch Wheeljack sagte zu Optimus Prime, dass er versuchen würde, sie mit seinem Magnetinduktor zu stoppen. Dies gelang und so wurde die Dinobots mit Wheeljacks Magnetinduktor lahm gelegt. Optimus Prime sagte, dass die Dinobots niemals wieder aktiviert werden dürften und die Dinobots kamen in die Höhle, in welcher die Autobots zuvor die Dinosaurier Knochen gefunden hatten. Die Autobots Mirage, Bluestreak und Jazz schossen auf den Eingang zu der Höhle, vor welchen dann Steine fielen, welche dann die Eingang blockierten. Später wurde Optimus Prime von Hound kontaktiert, welcher ihm mitteilte, dass er die Decepticons geortet hätte. Optimus Prime fuhr mit den Autobots, wobei Bumblebee, Wheeljack und Ratchet in der Arche blieben, dorthin. Dort wurden die Autobots von den Decepticons angegriffen und es kam zum Kampf. Doch Rumble und Megatron zerstörten den Teil der Klippe, auf welchem die Autobots standen, und die Autobots fielen ins Wasser. Dann wurden die Autobots von den Decepticons aus dem Wasser geholt und in Energon-Ketten gelegt. Als die Decepticons dann auf die gefangenen Autobots schießen wollten, kamen Wheeljack und die drei Dinobots, welche nun mit neuen von Wheeljack gebauten Gehirnen ausgestattet waren, durch welche sie schlauer und leichter zu kontrollieren waren, und griffen die Decepticons an. Als Wheeljack die Waffen der anderen Autobots fand trocknete er mit Sideswipess Waffe die Stromkreise der anderen Autobots. Mit Bluestreaks Waffe sorgte Wheeljack dafür, dass die anderen Autobots wieder ganz aufgeladen und von den Energon-Ketten befreit waren. Dann zogen sich die Decepticons zurück. Danach kamen Bumblebee und Spike am Ort des Geschehens an. Bumblebee sagte zu Optimus Prime, dass sie zugeben würden, sich nicht an seinen Befehl gehalten zu haben. Wheeljack meinte, dass egal welche Strafe Optimus Prime ihnen geben würde, sie sie auch verdiene. Spike meinte daraufhin, dass wenn sie sich an seinen Befehl gehalten hätten, er und die anderen Autobots getötet worden wären. Optimus Prime meinte, dass Spike recht habe und dass er deswegen Wheeljack und Bumblebee keine Strafe geben würde. Zudem sagte er, dass die Dinobots ihren Wert bewiesen hätten und sie deswegen für immer bei ihnen bleiben würden. [6]

Die umstrittenste dieser Zeit war der Pretenders. Prätendenten bestand aus einem Transformator innerhalb einer Aktion Figur Hülle, die "so tun," als könnte entweder ein Mensch oder ein Monster. Beschwerden mit dieser Linie waren zahlreich, darunter die mangelnde Artikulation der Figuren (die Schalen konnte nur ihre Arme bewegen), die einfache Umwandlung der Roboter innerhalb und ihrer zunehmenden Mangel an Ähnlichkeit zu jeder Art von modernen Fahrzeug erkennbar. Noch, trotz der Beschwerden die Pretender-Linie weiter durch alle bis auf das letzte Jahr des ersten Generation mit Variationen wie Beast Prätendenten, Monster Prätendenten, Classic Pretenders, Mega Prätendenten und Ultra Prätendenten, jeweils mit Variationen der Thema oder zunehmende Komplexität.
1989 erweiterte Hasbro das „Pretender“-Konzept um Hüllen in Fahrzeugform, brachte mit den „Classic Pretenders“ einige beliebte Charaktere aus den Anfangsjahren zurück und führte mit den winzigen „Micromasters“ zudem ein Konzept ein, das eine Antwort auf Galoobs Micro Machines darstellte. Zu den „Micromasters“ gab es auch zahlreiche Fahrzeuge und Stationen, die sich zu ganzen Spielwelten verbinden ließen. 1990 führte Hasbro schließlich die „Action Masters“ ein, vollbewegliche Actionfiguren, die zwar zum Teil auf Charakteren der Anfangsjahre basierten, jedoch nicht länger verwandelt werden konnten. Stattdessen verfügten sie über verwandelbare Fahrzeuge und Zubehörteile. Damit beschränkte sich das Angebot in den Jahren 1989 und 1990 jeweils auf zwei übergreifende Konzepte.[10]

Nach Transformer 3 wurde wieder Optimus und Bumble Bee reaktiviert. Bumblee bee kann man eigentlich ohne Anleitung bauen abe Optimus Prime ist so etwas von schwer, selbst mit Ausdauer und Spucke verliert man die Geduld. Nur ein Bild half wieder zu wissen wie es ausschauen muss. Wenn man ein Teil zusammen hat ging es wo anders wieder aus einander. Gewalt will man ja nicht anwenden da man angst hat es könnten Naseb abbrechen. Also Finger weg für Kinder oder es als Roboter lassen ansonste übersteigt der Frustfaktor die Spielfreude. Das Positive daran ist der Detailreichtum die der Filmfigur sehr nah kommt.

1992 und 1993 europäische und kanadische Veröffentlichungen bilden was "Generation 1,5", sehr zum Ärger von vielen UK Fans oft genannt wird. Diese Spielzeuge sind ähnlich im Design an die Generation 2 Transformatoren, nachdem Lightpipe Augen und Pastellfarben. Die 1993 Europäische Zahlen verwendet, die G2-Fraktion-Symbole, die Hasbro UK konzipiert, denn ihre Lizenz auf dem G1 Symbole abgelaufen war. Die 1993 Zahlen waren umgepackt, für europäische G2 Version 1994 und drei Untergruppe, die Formen in der uns G2-Zeile verwendet habe.
Nach Transformer 3 wurde wieder Optimus und Bumble Bee reaktiviert. Bumblee bee kann man eigentlich ohne Anleitung bauen abe Optimus Prime ist so etwas von schwer, selbst mit Ausdauer und Spucke verliert man die Geduld. Nur ein Bild half wieder zu wissen wie es ausschauen muss. Wenn man ein Teil zusammen hat ging es wo anders wieder aus einander. Gewalt will man ja nicht anwenden da man angst hat es könnten Naseb abbrechen. Also Finger weg für Kinder oder es als Roboter lassen ansonste übersteigt der Frustfaktor die Spielfreude. Das Positive daran ist der Detailreichtum die der Filmfigur sehr nah kommt.
Dieser Transformer kommt in einer imposanten Verpackung und die Kunststoffteile sind schön detailliert und sehen für Chinaware einigermaßen wertig aus. Beim ersten Umbau bin ich streng nach Anleitung vorgegangen und muss zugeben, dass ich dem Teil keine Woche Lebensdauer vorhergesagt habe. Es handelt sich meines Erachtens nicht um ein reguläres Kinderspielzeug, sondern ist schon etwas für Freaks.
Die Transformatoren TV-Serie begann etwa zur gleichen Zeit. Produziert von Typs Produktionen und Marvel Productions, später Hasbro-Produktionen, von Anfang an widersprach es Budianskys Hintergrundgeschichten. Der TV-Serie zeigt die Autobots auf der Suche nach neuen Energiequellen und Bruchlandung wie der Decepticons Angriff. [9] Marvel interpretiert die Autobots als ein Schurke Asteroid nähert sich Cybertron zu zerstören.[10] Shockwave ist loyal zu Megatron in der TV-Serie in einer Pattsituation während seiner Abwesenheit, [11] aber in dem Comic-Buch, er versucht, das Kommando über die Decepticons, Cybertron zu halten. [12] der TV-Serie wäre auch unterscheiden sich wild von den Ursprüngen Budiansky für die Dinobots, [13] [14 schuf] die Decepticon wandte sich Autobot Jetfire [15] (bekannt als Skyfire auf TV[16]), die Constructicons (wer Form Devastator kombinieren), [17] [18] und Omega Supreme. [17] [19] der Marvel-Comic stellt frühzeitig fest, dass Prime die Schaffung Matrix schwingt die Maschinen Leben verleiht. In der zweiten Staffel eingeführt die zweiteiligen Episode The Key to Vector Sigma den alten Vector Sigma Computer, diente den gleichen ursprünglichen Zweck der Schöpfung-Matrix (beleben, Transformatoren), sowie seinem Wächter Alpha Trion.

Sein Gimmick "Matrix Mega Shot" Aktion Angriff nutzt die Matrix der Führerschaft innerhalb der Abbildung Brust. [2] Diese Funktion kann im Robotermodus durch Drücken nur auf seiner linken Schlüsselbein oder im Fahrzeugmodus durch Drücken auf die Oberseite der Kabine zugegriffen werden. In der Tat, werden Sie wahrscheinlich es auf Unfall bereitstellen viel wegen wie empfindlich die Schaltfläche ist, vor allem während der Transformation. Nach der Bereitstellung kann es erfolgen durch die LKW-Modus nach vorn Rollen oder durch Drehen der kleinen roten Rades auf seiner Roboter-Modus-Seite drehen. Dies bewirkt, dass die klaren, blauen "Energie" Details zu öffnen, enthüllen die Matrix unter. Dieses Gimmick ist die Schwerkraft abhängig, was bedeutet, dass es in der richtigen Position richtig aktiviert sein muss.
In jüngeren Jahren erschienen zudem auch immer häufiger mehrere verschiedene Spielzeugfiguren zu den jeweiligen „Kern“-Charakteren in unterschiedlichen Größen und Ausführungen. Hier sorgen insbesondere Nebencharaktere und Figuren, die nur als Spielzeuge existieren, für eine größere Heterogenität in der jeweiligen Spielzeugserie. Darüber hinaus veröffentlicht Hasbro auch häufig Farbvarianten und leichte Modifikationen bereits erschienener Figuren, die zum Teil als Sonderausführung derselben Charaktere, zum Teil aber auch als eigenständige Charaktere mit neuen Namen vermarktet werden. Dies geschieht vor allem aus Kostengründen, da die Wiederverwendung einer bereits entwickelten Figur in neuen Farben mit weniger Kosten verbunden ist als die Entwicklung einer von Grund auf neuen Figur.
Nach Reparatur, verschwendet Prime keine Zeit bei der Suche nach der Autobots, der hatte überfallen und gefangen genommen worden, am Darkmount. Optimus wurde von Starscream und Megatron nicht sofort erkannt, als er hinunter flog und warf einige Schläge bei Megatron durch seinen Thron. Nach einigen Vehicons mit seiner neuen Waffe zu zerstören, hat Optimus mit Ultra Magnus reacquainted wer war beeindruckt bei seinem Führer neuen Look und bereit, die Decepticons zu kämpfen. Mit seiner Rückkehr bestätigt begann den Autobots und den Menschen die Decepticons abzuwehren. Obwohl Megatron versucht, ihn anzugreifen, Optimus ihn abgestaubt und stattdessen verwaltet mehrere Hits auf ihm zu landen, bevor werfen ihn in den Kern des Darkmounts Fusion Kanonen, verwundet ihn schwer. Nach dem Rückzug mit den Autobots, Miko beeindruckt durch seine neue Form und bezeichnete ihn als Optimus 2.0, da ihm "rad", nachdem er und der Rest der Autobots von William Fowler für ihre Unterstützung dankte wurden bei der Unterbindung der Decepticons.
Nach der Einnahme eines Volltreffer von der einstürzenden Basis, Optimus wurde schwer verletzt und war bald darauf entdeckt zu werden durch die Decepticons vor, durch die Nebelwand, die nahm ihn in eine unterirdische Höhle gerettet. Da Optimus stöhnte, Nebelwand sagte ihm, dass er jetzt sicher war und seine Energie zu reservieren. Als Vorwand bereit, für Ratchet begeben, Optimus erzählte Nebelwand nicht zu und verbalisiert seinen Glauben, dass es keine Hoffnung. Obwohl Nebelwand durch seinen Wortlaut verwechselt wurde, begann er zu starren auf seinen Führer nicht mehr reagiert.
In jüngeren Jahren erschienen zudem auch immer häufiger mehrere verschiedene Spielzeugfiguren zu den jeweiligen „Kern“-Charakteren in unterschiedlichen Größen und Ausführungen. Hier sorgen insbesondere Nebencharaktere und Figuren, die nur als Spielzeuge existieren, für eine größere Heterogenität in der jeweiligen Spielzeugserie. Darüber hinaus veröffentlicht Hasbro auch häufig Farbvarianten und leichte Modifikationen bereits erschienener Figuren, die zum Teil als Sonderausführung derselben Charaktere, zum Teil aber auch als eigenständige Charaktere mit neuen Namen vermarktet werden. Dies geschieht vor allem aus Kostengründen, da die Wiederverwendung einer bereits entwickelten Figur in neuen Farben mit weniger Kosten verbunden ist als die Entwicklung einer von Grund auf neuen Figur.

Auch zu Michael Bays Realverfilmung Transformers, der 2007 ins Kino kam, erschien eine Spielzeugserie. Aufgrund des großen Produktionsvorlaufs der Spielzeugfiguren übte Hasbro Druck auf Michael Bay aus, damit dieser möglichst frühzeitig eine Auswahl der im Film auftretenden Transformers-Charaktere traf sowie die dazugehörigen Figurendesigns fertigstellen ließ.[24] Für die erfahrenen Designer bei Hasbro und Takara bzw. TakaraTomy stellten die komplexen Filmdesigns, die von Industrial Light & Magic entwickelt wurden, eine große Herausforderung dar, da sich diese deutlich von der schlichteren Ästhetik früherer Transformers-Spielzeuge unterschieden.[25]

Nexus Prime das erste Combiner, in der Lage, seinen Körper in mehrere kleinere Transformatoren die funktionieren kann individuell von einander trennen. Er erschien zuerst in den Spaß Publikationen Transformers-Comics im Jahr 2009 und später erschien als ein Hauptbuchstabe in Transformatoren: Verbannten. Die ehemalige Geschichte sah seine Komponenten getrennt in verschiedenen Reality vor der Wiedervereinigung und Wiedererlangung der Erinnerung an ihre Natur als Prime bevor man die Dimensionen des Multiversums zu sichern, durch die Rückgewinnung der Star Saber und Terminus Klinge. Die letzteren Säge verstreut seine Komponenten von Cybertron zu verschiedenen Koloniewelten vor der Wiedervereinigung um die Autobots gegen die Decepticons und Star-Suchenden zu helfen. In den Comics Spaß Publikationen werden Nexus Komponenten genannt, Hitzewelle, Wolkenbruch, Landquake, Topspin und Breakaway, während im Exil ihre Namen Clocker, Ritzel, Cannonspring, Kettenantrieb und treibende Kraft sind. In den IDW Comics war er der einzige Prime bekanntermaßen verstorbenen, von Galvatron getötet worden. Seine Artefakt ist die Enigma Kombination, und er führt mehrere Schwerter, einschließlich der Omni-Säbel und dem Chaos-Rand.


Drei Jahre später haben die Autobots Informationen über die verdeckte Mondmission der Apollo 11 gefunden,bei der angeblich ein Alien-Raumschiff der Transformer (die Ark )auf dem Mond abgestürzt sei. Die beiden Autobots Optimus und Ratchet flogen daher zum Mond um es herauszufinden.Nach ihrer Mondreise kehrten sie zur Erde mit dem toten Körper von Sentinel Prime und seinen Pfeilern zurück und belebten ihn wieder.Später stellte sich es aber heraus ,dass Sentinel Prime im geheimen mit Megatron unter einer Decke steckt und sie die Menschheit versklaven wollen.Die verbündeten Menschen der Autobots ,gaben Optimus die Schuld ,für die Verbrechen von Sentinel und beschlossen daher alle Autobots, die auf der Erde waren dazu zu zwingen , die Erde zu verlassen.Gerade als die Autobots mit der Xantium die Erde verließen ,wurde die Rakete von Starscream abgefeuert und zerstört.Obwohl die Xantium zerstört wurde, überlebten alle Insassen den Absturz und kämpften später an Seite der Menschen, in der Schlacht von Chicago mit.Der Kampf endete damit als Optimus, Megatron und Sentinel tötete .
Autonome Maximus laut Vector Prime, nahm er eine einsame Mahnwache warten auf "das unvermeidliche" und Verzicht auf seinen Namen zu "Der letzte Autobot". Er ist der legendäre Autobot Krieger und im Wesentlichen die Transformatoren Äquivalent eines Königs in den Bergen. Er erschien in einem Handlungsbogen, die markierte das Ende des amerikanischen Marvel G1 Transformers-Comics wo wurde er dargestellt als ruhend im Zentrum von Cybertron seit Millionen von Jahren, bis er endlich aufgerufen wurde, um die Decepticons auf dem Planeten Klo zu besiegen. Die Serie wurde später wiederbelebt, aber die letzten Autobot zeigte, während das Zwischenspiel von Decepticons ermordet wurde.
Da die Autobots den Decepticons eine Falle stellen wollten, platzierten sie ein Hologramm des Decepticon Soundwave, welchen die Autobots gefangen genommen hatten, in ein Zug. Nachdem die Decepticons jedoch bemerken, dass sie in einer Falle waren, griff Optimus Prime Megatron an, kurz darauf griffen auch die anderen Autobots die anderen Decepticons an. Nachdem es Optimus Prime gelungen war, Megatron zu Boden zu schlagen und ihn damit zu besiegen, wurden die Decepticons von Panzern und menschlichen Soldaten umzingelt. Optimus Prime sagte, dass die Decepticons alle zerstört werden, sollten sie die Erde nicht verlassen. Auch wenn Megatron zunächst zu Optimus Prime meinte, dass er die Decepticons unterschätzten würde, kamen alle Decepticons - mit Ausnahme ihres Anführers Megatron - Primes Forderung nach. Megatron beugte sich ebenfalls, nachdem er zu Optimus Prime gesagt hatte, dass er eines Tages dafür bezahlen würde. Zum Anlass des Sieges über die Decepticons stampfte Bumblebee das Logo der Autobots in den Boden. [9]
Optimus ging mit Arcee, SCHOTT Bumblebee ein Decepticon Signal zu untersuchen. Sie fanden Krieger, der weggelaufen war, als Arcee hinterher jagte. Optimus erspart Arcee Krieger, wie sie in der Lage sein Schwitzkasten Arcee gehalten. Optimus Arcee gesagt wusste besser zu greifen die Gegner allein und sagte bringen ihre Rache nicht wieder diejenigen, die sie verloren haben, nach Anhörung Arcee müssen avenge Heckklappe. Optimus war am meisten überrascht, als Starscream die Autobots beitreten wollten. Er stimmte sogar Arcee über Starscream die Wahrheit, trotz des Schotts sorgen. Optimus stellt Arcee verantwortlich für Starscream, beobachten, selbst nachdem Arcee zusammen mit ihnen Krieger kämpfen kommen wollte. Während des Kampfes wurden durch Krieger Optimus und SCHOTT eingefroren. Zum Glück zerstört Bumblebee das Gerät, wenn er Krieger gestanzt. Zurück an der Basis waren Optimus und SCHOTT aus ihren gefrorenen Zustand frei. Optimus versucht, Arcee einige Worte der Weisheit von "kann unter Angabe Weisheit nicht Arcee gewährt werden. Es muss, manchmal zu einem Preis erworben werden."
Zur Beast Wars-Serie produzierte das kanadische Unternehmen Mainframe Entertainment (heute Rainmaker Entertainment) eine computeranimierte Fernsehserie. Produzenten und Hauptautoren der Serie waren Bob Forward und Larry DiTillo. Die beiden setzten sich bald aktiv mit der Fanszene im Internet auseinander und bauten als Konsequenz zahlreiche Bezüge zur Originalserie in die neue Serie ein.[38] Die Serie umfasste drei Staffeln mit insgesamt 52 Folgen, die von April 1996 bis Mai 1999 in den USA ausgestrahlt wurden.
2010 veröffentlichte Hasbro eine Spielzeuglinie Expansion zu den Film-Universum. Diese Linie ist einfach als Transformatoren gebrandmarkt und enthält eine Promotion mit dem Namen "Jagd für Decepticons". Die Förderung besteht aus einer Code-Nummer die Sammler zu verwenden, um Online-Spiele auf Transformers.com zugreifen. Die Spielzeug-Linie besteht aus Redecos und remolds der vorhandenen Filmfiguren sowie neue Versionen der Figuren aus Generation 1 und Generation 2.
Das grundlegende Konzept der Generation 1 ist, dass der heldenhaften Optimus Prime, dem schurkischen Megatron und ihre besten Soldaten Land auf der prähistorischen Erde in die Arche und die Nemesis vor dem Erwachen, in 1985, Cybertron rast durch die neutrale Zone als Folge einer abstürzen der Krieg. Die Marvel-Comic war ursprünglich Teil des wichtigsten Marvel-Universums, mit Auftritten von Spider-Man und Nick Fury, plus einige Gastauftritte, [7] sowie ein Besuch im wilden Land. [8]
×